Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

16.04.2014

Curriculum zur Zusammenarbeit mit Eltern in der Gesundheitsförderung für Fachkräfte-Teams in Kindertageseinrichtungen

Christiane Liebald, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA
Dr. Antje Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Schlagwörter: BZgA, Erzieher, Kita, Leitfaden

Das praxisbasierte Fachkräfte-Curriculum „Gesund aufwachsen in der Kita - Zusammenarbeit mit Eltern stärken!“ steht ab sofort als kostenfreier Download auf der Internetseite der BZgA „kindergesundheit-info.de“ zur Verfügung. Bildungseinrichtungen und Träger von Kindertageseinrichtungen können dieses Material für kompetenzorientierte Weiterbildungsmaßnahmen nutzen. Es wurde gemeinsam mit Fachkräfte-Teams in Kitas entwickelt und ist praxiserprobt.

Lebensweltorientierter An­satz er­mög­licht mehr Zu­sam­men­ar­beit mit Eltern

La­den Sie das Cur­ri­cu­lum
hier (externer Link) herunter.

Ge­sund­heits­för­de­rung und Ge­sund­heits­er­zie­hung spie­len in Kindertageseinrichtungen ei­ne wichtige Rol­le, denn Kinder kön­nen im Kita-All­tag vor allem im Spiel an ei­ne gesunde Er­näh­rung und an Be­we­gung herangeführt wer­den; die Lebenskompetenzen und die seelische Ge­sund­heit kön­nen im pädagogischen All­tag und durch gezielte Maß­nah­men gestärkt wer­den. Eine weitere Chan­ce liegt da­rin, Eltern aktiv an Maß­nah­men zur Ge­sund­heits­för­de­rung zu be­tei­li­gen. So kann ei­ne höhere Nach­hal­tig­keit erreicht wer­den, vor allem wenn der Trans­fer von Wissen und Fer­tig­keit­en von der Kita in die Fa­mi­lie begleitet wird. Dieser lebensweltorientierte An­satz erfordert besondere Kompetenzen des gesamten Kita-Teams ein­schließ­lich spezieller Fach- und Methodenkenntnisse, ei­ner offenen Grund­hal­tung ge­gen­über den Eltern so­wie ei­nes vertrauensvollen Dialogs mit Fa­mi­lien.

Um diesem An­for­de­rungs­pro­fil ge­recht zu wer­den, verbindet das Cur­ri­cu­lum den An­satz einer kompetenzorientierten Wei­ter­bil­dung mit dem der Team- und Organisationsentwicklung. Es ist im Rahmen ei­nes Modellprojektes der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) von den Teams in neun Kindertageseinrichtungen er­probt worden. Für die konzeptionelle Ent­wick­lung, Durch­füh­rung und Eva­lu­a­ti­on des Cur­ri­cu­lums zeichnen die Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Nie­der­sach­sen, das Zen­trum für Kinder- und Jugendforschung an der Evangelischen Hochschule Frei­burg und die Hochschule Neu­bran­den­burg verantwortlich.

Inhouse-Seminare, Praxisbegleitung und Mikroprojekte er­ge­ben die richtige Mischung

Den Kern des Fachkräfte-Cur­ri­cu­lums bil­den integrierte Qualifizierungsmodule, bestehend aus fünf Inhouse-Seminaren, einer Praxisbegleitung zwi­schen den Seminaren und der Durch­füh­rung von Mikro-Projekten. Das Cur­ri­cu­lum wendet sich an Fachkräfte-Teams in Kitas und ist auf die Dau­er ei­nes Kindergartenjahres ausgerichtet. Als zentrale Themenbereiche wer­den fort­lau­fend in allen Modulen bearbeitet:

  • Handlungsfelder der Ge­sund­heits­för­de­rung im Setting Kindertageseinrichtung
  • Zusammenarbeit mit Eltern bzw. Fa­mi­lien als zentrales Ele­ment von Ge­sund­heits­för­de­rung in der Kita
  • Gesundheitsmanagement in der Kita

Die Durch­füh­rung von Pra­xisprojekten sichert das Gelernte

©StockXchange

Ein wichtiger Bau­stein des Curriculums ist die Durch­füh­rung von Mikro-Projekten zu Themen der Ge­sund­heits­för­de­rung zu­sam­men mit Eltern. Das ge­mein­sam mit Eltern gewählte Projektthema sollte sich mög­lichst gut in den All­tag der Kita in­te­grie­ren las­sen und den Bedürfnissen der Eltern ge­recht wer­den. Ziel der Projektarbeit ist es, die gelernten Inhalte in der Pra­xis umzusetzen und die gesammelten Er­fah­rung­en fort­lau­fend im Team zu re­flek­tie­ren. Dazu wer­den zu­nächst die spezifischen Aus­gangs­la­gen in den Kitas analysiert und Res­sour­cen sichtbar gemacht. Als zentrales Planungsinstrument wird der Public-Health-Action-Cycle eingesetzt. Aber auch Themen wie die persönliche Haltung der Fachkräfte ge­gen­über den Eltern und Me­tho­den der Gesprächsführung wer­den wäh­rend der gesamten Fort­bil­dung im­mer wie­der behandelt.

Ma­nu­al für Bildungseinrichtungen und Träger von Kindertageseinrichtungen

Das Fachkräfte-Curriculum ist in ers­ter Li­nie als Ma­nu­al für Bildungseinrichtungen und Träger von Kindertageseinrichtungen konzipiert und steht im Fachkräftebereich des Internetportals „kindergesundheit-info.de“ der BZgA als Down­load un­ter www.kindergesundheit-info.de/fuer-fachkraefte/hintergruende-grundlagen/kita-projekt zur Verfügung. Es beinhaltet Aus­füh­rungen zu Lernzielen und Fortbildungsinhalten, zur Zeitstruktur so­wie zu verschiedenen Arbeits- und Vermittlungsformen. Projektbeschreibungen, Methodenbeispiele, Literaturempfehlungen, und weiterführende Links run­den das Handlungskonzept ab. Ab Sommer 2014 kann es, ergänzt durch ei­ne Materialiensammlung auf CD, auch als Printversion bei der BZgA bestellt wer­den.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Christiane Liebald

Christiane Liebald
- wissenschaftliche Referentin im Fachgebiet Kinder- und Jugendgesundheit -

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA

Tel.: 0221-8992270
Kontakt per Email

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Tel.  0511 / 3881189-33
oder 0511 / 3500 052
Kontakt per E-Mail
Website

Weitere Beiträge

Pro­gramm "Präventionsketten in Nie­der­sach­sen": Die ersten acht Kom­mu­nen star­ten

Acht niedersächsische Kommunen starten in der ersten Förderphase des Programms „Präventionsketten in Niedersachsen: Gesund aufwachsen für alle Kinder!“. Sie alle verbindet das Ziel, eine integrierte kommunale Strategie, kurz: „Präventionskette“, auf- bzw. auszubauen.


Was ist eine Präventionskette und wie baut man sie auf?

Expertinnen und Experten aus zehn Bundesländern berichten im Film von eigenen Erfahrungen bei der Entwicklung einer integrierten kommunalen Strategie für Gesundheitsförderung und Prävention. Sie setzen …

… weitere Beiträge von
Dr. Antje Richter-Kornweitz

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.