Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

15.10.2013

Kommunale Erfahrungsschätze in der Werkzeugkiste Frühe Hilfen - jetzt über 50 Werkzeuge online!

Till Hoffmann, Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)
Pia Block, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: Frühe Hilfen, Kommunen, Netzwerk, Partnerprozess

Über 11.000 Ge­mein­den in Deutsch­land set­zen sich - un­ter un­terschiedlichen Be­din­gung­en - mit der Herausforderung aus­ei­nan­der, ein gesundes und gelingendes Aufwachsen von An­fang an sicherzustellen. Sie haben sich auf den Weg gemacht, früh­zei­tig Res­sour­cen und Potentiale der Eltern und ihrer Kinder zu stär­ken, um sie in die La­ge zu verset­zen, ei­gen­ver­ant­wort­lich und selbst­be­stimmt diesen neuen Le­bens­ab­schnitt zu be­wäl­ti­gen. Bei der Ent­wick­lung und Um­set­zung der Frü­hen Hilfen sind viele Ideen guter Pra­xis entstanden und zahlreiche Er­fah­rung­en wurden ge­sam­melt. Sie sind der kommunale Er­fah­rungs­schatz, an den es anzuknüpfen gilt.

Voneinander lernen: aus der Praxis für die Praxis

Dieses Potential zugänglich zu machen, kommunales Wissen und Erfahrungen zu bündeln und an andere Kommunen weiterzugeben, das ermöglicht die kommunale Austauschplattform Frühe Hilfen. Sie bietet im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen eine unterstützende Struktur für den fachlichen Online-Austausch zu erfolgreichen kommunalen Strategien und steht allen Kommunen als kostenloses Angebot zur Verfügung.

Ein zentrales Ele­ment der kommunalen Austauschplattform ist die Werkzeugkiste Frü­he Hilfen. In ihr fin­den sich Arbeitsmaterialien, mit de­nen die Ent­wick­lung­en der Frü­hen Hilfen und da­mit verbundene An­ge­bo­te und Strukturen vor Ort pra­xis­nah unterstützt wer­den. Die von Kom­mu­nen für Kom­mu­nen eingestellten Werkzeuge kön­nen von allen Interessierten für die eigene Ar­beit genutzt und an­ge­passt wer­den.

Bei­spiel ei­nes Werkzeuges:
Kooperationsvereinbarung Bonn

Bei der gemeinsamen Ent­wick­lung und Re­a­li­sie­rung des Aufbaus der Frü­hen Hilfen in Bonn ist ei­ne Kooperationsvereinbarung zwi­schen den 45 Netzwerkpartnern entstanden. Die schriftliche Vereinbarung zur gemeinsamen Zu­sam­men­ar­beit steht nun anderen Kom­mu­nen als An­re­gung für gelingende Kooperationen - über Ressortgrenzen hinweg - in der Werk­zeugkiste zur Verfügung. Welchen praktischen Nutzen die­ses Werk­zeug hat, zei­gen die Nützlichkeitsbewertungen auf dem Por­tal.

Zum Werkzeug

Große Be­reit­schaft der Kom­mu­nen zur Wei­ter­ga­be von Wissen und Er­fah­run­gen

Bislang stel­len 15 Kom­mu­nen über 50 hilfreiche Materialien, die sich beim Aus- und Auf­bau der Frü­hen Hilfen be­währt haben, auf dem Por­tal zur Verfügung. Die Werkzeuge stel­len sich da­bei so vielfältig dar wie die Kom­mu­nen selbst und be­in­hal­ten u.a. Emp­feh­lung­en zur systemübergreifenden Zu­sam­men­ar­beit, Veranstaltungsleitfäden, Methodenanleitungen zur Bedarfserhebung, weitere Erhebungsinstrumente, Beispiele von Honorarverträgen für Familienhebammen, Dar­stel­lung­en von Netzwerken und vieles mehr.

Sie al­le re­prä­sen­tie­ren einen wertvollen und prak­tisch nutzbaren kommunalen Er­fah­rungs­schatz: Die eingestellten Werkzeuge die­nen nicht nur dem Aus­tausch und der Qualitätsentwicklung im Be­reich der Frü­hen Hilfen, son­dern stär­ken zu­dem ei­ne ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit so­wie die gemeinsame Verantwortung für ein gesundes Aufwachsen aller Kinder und ihrer Fa­mi­lien.

Nutzen Sie die Werkzeugkiste der kommunalen Austauschplattform Frü­he Hilfen und be­die­nen Sie sich an dem vorhande­nen Er­fah­rungs­schatz! Die Werkzeugkiste wird kon­ti­nu­ier­lich ge­mein­sam mit den Kom­mu­nen weiterentwickelt und orientiert sich da­bei an den konkreten kommunalen Bedarfen. Vielleicht verfügen Sie in Ihrer Kom­mu­ne auch über Materialien und Er­fah­rung­en im Be­reich der Frü­hen Hilfen, an de­nen Sie an­de­re Fach­kol­leg­innen und -kollegen teil­ha­ben las­sen möchten? Wir freu­en uns über Ihre Beiträge!


(PDF-Datei, 2 MB)
Die kommunale Aus­tauschplattform Frü­he Hilfen

un­terstützt den fachlichen Aus­tausch zur Um­set­zung der Bundesinitiative Frühe Hilfen

  • Verzeichnis für al­le Beteiligten
  • Kommunale Werkzeugkiste
  • Online-Diskussionen
  • Online-Funktionen für die Netzwerkarbeit

Die kommunale Austauschplattform Frühe Hilfen wird mit Mitteln der Bundesinitiative Frühe Hilfen finanziert und in Kooperation mit inforo online betrieben. inforo online - das Portal für kommunale Strategien - bietet die Infrastruktur für den fachlichen Austausch zur Umsetzung der Bundesinitiative Frühe Hilfen und zum kommunalen Partnerprozess "Gesund aufwachsen für alle!" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. inforo online bringt Akteure aus den unterschiedlichen Ressorts zusammen.


Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autor

Till Hoffmann

Till Hoffmann
- Wissenschaftlicher Referent im Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) -

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)

Tel.: 0221-8992517
Fax. 0221-8992302
Kontakt per E-Mail

Autorin

Pia Block

Pia Block

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-861
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Kindern eine Stimme geben

Was ist Kin­dern und Ju­gend­li­chen wich­tig? Welche Vorstellungen haben sie in Be­zug auf ein gesundes Leben? Welche Res­sour­cen kön­nen sie be­nen­nen? Nachdem die Beteiligung von Kin­dern in der For­schung …

Erschöpfte Familien unterstützen

"Kinderarmut be­kämp­fen" lautete das Mot­to des Bundeskongresses, der am 12. und 13. No­vem­ber auf dem Stif­tungsgelände Das Rauhe Haus in Hamburg stattfand. An dem Kon­gress, den das Deut­sche Kinderhilfswerk …

… weitere Beiträge von
Pia Block

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.