Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

19.12.2013

Fachtagung "Auf die Übergänge kommt es an! - Aufbau von Präventionsketten für ein gesundes Aufwachsen in Berlin"

Danielle Dobberstein, Gesundheit Berlin-Brandenburg
Hanna Mansour, bis Dezember 2013 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: Frühe Hilfen, Partnerprozess, Präventionsketten

Seit mehreren Jahren un­ter­stüt­zen die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin und die Fachstelle für Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung den Auf- und Aus­bau von Präventionsketten oder integrierten bezirklichen Strategien für gesundes Aufwachsen in Berlin. Präventionsketten stellen das Aufwachsen in Wohlergehen in den Mittelpunkt und orientieren sich dabei an den Ressourcen sowohl der Familien als auch der Fachkräfte. Die Um­set­zung integrierter Stra­te­gien meint vom An­satz her nicht nur die bessere Vernetzung und Ko­o­pe­ra­ti­on, son­dern vor allem die gemeinsame Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Angeboten, Dienst­leis­tung­en und Ein­rich­tung­en für Fa­mi­lien.

Bei dieser Fachtagung standen die Übergänge im Lebensverlauf im Fokus: Die Ge­burt des Kindes, der Ein­tritt in die Kita, der erste Schul­tag, der Über­gang in den Be­ruf - das al­les sind einschneidende Erlebnisse für Kinder und ih­re Fa­mi­lien. Jeder Über­gang birgt da­bei so­wohl Risiken als auch Chan­cen für den weiteren Wer­de­gang. Je positiver die einzelnen Übergänge bewältigt wer­den, des­to bes­ser sind die Wei­chen für ein selbstbestimmtes Leben mit Zu­kunfts­per­spek­ti­ve gestellt.

In Ber­lin und den Ber­li­ner Bezirken gibt es be­reits zahlreiche gute Ansätze und Er­fah­rung­en, wie Übergänge ge­lin­gen kön­nen - ins­be­son­de­re für Kinder, Ju­gend­li­che und ih­re Fa­mi­lien in belastenden Le­bens­la­gen. Mit der Fachtagung wurde der Aus­tausch über gute Ber­li­ner Beispiele unterstützt und über begünstigende Rah­men­be­din­gung­en diskutiert.

Teilgenommen haben politische Entscheidungsträger/innen, Fachkräfte aus den Bereichen Gesundheit, Kinder- und Jugendhilfe, Bildung, Soziales, Stadtentwicklung sowie weitere Multiplikator/innen und Interessierte.

Veranstalter waren Ge­sund­heit Ber­lin-Brandenburg, die Landeskoordinierungs- und Servicestelle Frü­he Hilfen und das Be­zirks­amt Charlottenburg-Wilmersdorf von Ber­lin. Die Tagesmoderation erfolgte durch An­drea Möllmann-Bardak (Ge­sund­heit Ber­lin-Brandenburg).

Die Fachtagung wurde im Rahmen des kommunalen Partnerprozesses „Gesund aufwachsen für al­le!“ von der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung im Auftrag des Bundesministeriums für Ge­sund­heit gefördert.

Das Pro­gramm der Fachtagung fin­den Sie hier (PDF-Datei, 163kB).

Den Ein­stieg bereitete An­drea Möllmann-Bardak von Ge­sund­heit Ber­lin-Brandenburg mit einem Impulsvortrag zum Auf- und Aus­bau von Präventionsketten in Ber­lin. Die Prä­sen­ta­ti­on kön­nen Sie hier (PDF-Datei, 633kB) ein­se­hen.

Im An­schluss diskutierten Cars­ten Engelmann (Gast­ge­ber und Stadt­rat für Soziales und Ge­sund­heit im Be­zirk Charlottenburg-Wilmersdorf), Dag­mar Pohle (Stadt­rä­tin für Ge­sund­heit und Soziales im Be­zirk Marzahn-Hellersdorf), Fal­ko Liecke (Stadt­rat für Ge­sund­heit und Ju­gend im Be­zirk Neu­kölln) und Li­o­ba Zürn-Kasztantowicz (Stadt­rä­tin für Soziales, Ge­sund­heit, Schule und Sport im Be­zirk Pan­kow) den Auf­bau integrierter kommunaler Stra­te­gien für gesundes Aufwachsen aus den unterschiedlichen Er­fah­rung­en der Be­zirke. Die Zu­sam­men­fas­sung der Po­di­ums­dis­kus­si­on fin­den Sie hier (PDF-Datei, 6,5 MB).

Nach der Mit­tags­pau­se erfolgte ein vertiefter Ein­blick durch Ro­bert Rö­mer von der Fach­hoch­schu­le Er­furt zum Bei­trag professioneller Netzwerke bei der Ge­stal­tung von Übergängen. Diesen In­put fin­den Sie hier (Vortrag PDF-Datei, 750kB; Präsentation PDF-Datei, 6 MB) zusammengefasst.
In den anschließenden Work­shops, die be­reits im September mit Vertreterinnen und Vertretern aus den unterschiedlichen Bereichen der verschiedenen Be­zirke vorbereitet worden waren, wurden ge­mein­sam mit den Teilnehmenden Er­fah­rung­en in den jeweiligen Übergängen ausgetauscht und Ideen weiterentwickelt.

Work­shop I Über­gang Schwan­ger­schaft - Fa­mi­lie

Hier thematisierte Frie­de­ri­ke Schul­ze von der Landeskoordinierungs- und Servicestelle Netzwerke Frü­he Hilfen Faktoren für einen gelungenen Über­gang und Jeanette Sauer (SOS-Fa­mi­lienzentrum Ber­lin) stellte erfolgreiche Zugangswege zu Fa­mi­lien in belastenden Le­bens­la­gen vor. Ul­ri­ke von Haldenwang (Hebamme/ Fa­mi­lienhebamme) moderierte diesen Work­shop.

Work­shop II Über­gang Fa­mi­lie - Kita

Dr. Chris­ta Preissing (BeKi - Ber­li­ner Kita-Institut für Qualitätsentwicklung) erläuterte die Ebe­nen der Struktur-, Prozess- und Orientierungsqualität. Im An­schluss stellte Mo­ni­ka Pau­se (Vielfarb-Kita gGmbH) die Be­deu­tung von Fa­mi­lienzentren im Über­gang zur Kindertagesbetreuung vor. Die Mo­de­ra­ti­on übernahm Henriette Harms von den Kin­der­ta­ges­stät­ten Ber­lin Süd-West.

Work­shop III Über­gang Kita - Schule

Dag­mar Buchwald stellte das Modellprogramm FörMig-Transfer (För­de­rung von Kin­dern und Ju­gend­li­chen mit Migrationshintergrund) und Ro­swi­tha Kulina berichtete aus den Er­fah­rung­en der Kita Rütlistrasse zu diesem Über­gang. Wal­traut Klemm vom Kinder- und Ju­gendgesundheitsdienst Charlottenburg-Wilmersdorf moderierte den anschließende Aus­tausch.

Work­shop IV Über­gang Schule - Be­ruf

Von der Senatsverwaltung für Bil­dung, Ju­gend, Wis­sen­schaft stellte Ralf Jahnke die Herausforderungen in diesem Über­gang dar. As­trid Sam­met von Gang­way e.V. ergänzte den In­put durch ih­re Er­fah­rung­en im Pro­jekt „Jobteam - Be­rufliche Be­ra­tung un­ter­wegs“ in Pan­kow. Tan­ja Götz-Arsenijevic vom Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau (Pro­jekt KiJuFit) führte durch diesen Work­shop.


Als Hintergrundinformation fin­den Sie hier ein In­ter­view mit Ger­da Holz zum The­ma Übergänge

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Danielle Dobberstein

Danielle Dobberstein
- Projektleitung -

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-991
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Ein Ankerpunkt im Kiez, der etwas bewegt

Beim Kiezanker e.V. wird gelebte Beteiligung großgeschrieben. Mit Mitteln der Kran­ken­kas­sen, die im Rahmen der Clearingstelle Ge­sund­heit für Quartiere der Sozialen Stadt zur Verfügung ste­hen, wer­den …

Werk­statt: Ge­sund­heits­för­de­rung im Quar­tier stär­ken

Die Ber­li­ner Clearingstelle Ge­sund­heit für Quartiere der Sozialen Stadt lud am 3. No­vem­ber 2016 Quartiersmanager/-in­nen und Vertreter/-in­nen der bezirklichen Ge­sund­heitsstellen (QPKs) in die …

… weitere Beiträge von
Danielle Dobberstein

bis Dezember 2013 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-71 (Danielle Dobberstein)

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.