Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Dokumentation zum Termin

Für ein gutes und gesundes Älterwerden im Land Brandenburg! Kommunale Ansätze in der Gesundheitsförderung und Versorgung gemeinsam (weiter-)entwickeln und voranbringen

Veranstalter: Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Brandenburg (KGC) in Kooperation mit der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg (FAPIQ)

Kategorie: Fachtagung

Schlagwörter: Ehrenamt, Ländlicher Raum, Präventionsketten, Quartier, Ältere

Auf dem Fachtag kamen rund ein­hun­dert Menschen aus verschiedenen Fachbereichen zu­sam­men. Sie tauschten sich über Bedarfe und Bedürfnisse älterer Menschen und Rah­men­be­din­gung­en, die für ein gutes und gesundes Älterwerden not­wen­dig sind, aus. Am Vormittag informierten Fachvorträge über Ansätze der kommunalen Ge­sund­heits­för­de­rung für Ältere. Zwei Praxisbeispiele berichteten an­schlie­ßend von den Chan­cen und Herausforderungen kommunaler Ge­sund­heits­för­de­rung und Versorgung. Am Nachmittag kamen die Teilnehmenden in verschiedenen themenbezogenen Dialogforen mit­ei­nan­der ins Ge­spräch. Sie diskutierten zu den Themen kommunale Vernetzung, Bedarfsermittlung und Unterstützungsstrukturen wie bei­spiels­wei­se das Eh­ren­amt. Anhand von Leitfragen wurden konkrete Hand­lungs­empfeh­lun­gen für die Wei­ter­ent­wick­lung der alternsbezogenen Ge­sund­heits­för­de­rung erarbeitet.

Die Präsentationen der Vorträge finden Sie hier:

Gruß­wort
Bet­ti­na Baumgardt | Mi­nis­te­ri­um für Ar­beit, Soziales, Ge­sund­heit, Frauen und Fa­mi­lie des Landes Bran­den­burg

Ältere Menschen im Blick der KGC Bran­den­burg: Das Kon­zept der integrierten kommunalen Ge­sund­heitsstrategien (Präventionsketten)
Ute Sadowski | Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bran­den­burg, Ge­sund­heit Berlin-Bran­den­burg e.V.

Gut Älterwerden im vertrauten Wohnumfeld im Blick der FAPIQ: Ansätze zur alternsgerechten Quartiersentwicklung
Katharina Wiegmann | Ge­sund­heit Berlin- Bran­den­burg e.V., FAPIQ

Ge­sund­heit als kommunale Auf­ga­be! Bedarfsanalyse zur kommunalen Ge­sund­heits­för­de­rung bei der Ziel­grup­pe "Ältere" im Land Bran­den­burg
Jens A. Forkel | Hochschule Neu­bran­den­burg
Dr. To­bi­as A. Müller | Mi­nis­te­ri­um für Soziales und In­te­gra­ti­on Baden-Württemberg

Der Studienbericht „Ge­sund­heit als kommunale Auf­ga­be!“ ist für Sie hier ein­seh­bar.

Die et­was an­de­re Praxis-Sprechstunde: Erfahrungsberichte zur Um­set­zung kommunaler Ge­sund­heits­för­de­rung und Versorgung
Vortrag Christopher Kauf­mann | Pro­jekt Landengel, Stif­tung Land­le­ben, Re­gi­on Seltenrain im Unstrut-Hainich-Kreis
Vortrag Wohngebietstreff Röbeler Vorstadt, Lissy Boost | Volkssolidarität, Wittstock/Dosse

Referentinnen und Referenten der Fachtagung   

© Fabian Schellhorn (www.fbn-berlin.de)

Dialogforen

Eine Zusammenfassung der Dialogforen finden Sie hier:

Fo­rum I: Was wol­len und sollen wir tun? Eine Bedarfsermittlung, um gutes Älterwerden in der Kom­mu­ne vorzubereiten

Fo­rum II: Warum und wer mit wem auf wel­che Wei­se? Kommunale Vernetzung für ei­ne Präventionskette Ältere

Fo­rum III: Wer wird uns zu­künf­tig un­ter­stüt­zen? Rah­men­be­din­gung­en zur Stär­kung des Ehrenamtes

Fo­rum IV: Länger ge­sund und selb­stän­dig im Al­ter - aber wie? Beispiele aus der Pra­xis zur Ge­sund­heits­för­de­rung und Versorgung in der Kom­mu­ne

© Fabian Schellhorn (www.fbn-berlin.de)

Und jetzt?

Präsentation der Ergebnisse des Tages

© Fabian Schellhorn (www.fbn-berlin.de)

In den Dialogforen wurde den Teilnehmenden die Mög­lich­keit ge­ge­ben, sich zu verschiedenen Themenschwerpunkten, die ein gutes und gesundes Älterwerden im Land Bran­den­burg be­güns­ti­gen, auszutauschen. Die Ergebnisse wurden abschließend von den Inputgebenden vorgestellt.

 

Impressionen der Fachtagung

© Fabian Schellhorn (www.fbn-berlin.de)

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Träger

Friedrichstraße 231
10969 Berlin
Telefon: 030- 443190 - 60
Fax:  030 - 443190 - 63
post@gesundheitbb.de
www.gesundheitbb.de

Förderer

   

      

Angebote für Kommunen

Flyer Werkstatt

Qualifizierungsangebote der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bran­den­burg für kommunale Akteure.

Angebote für Kommunen

Flyer Werkstatt

"Gesundes Aufwachsen von geflüchteten Kin­dern und Ju­gend­li­chen ge­mein­sam ge­stal­ten"

Kostenfrei bestellbarer Ringbuchordner mit Materialien zum kommunalen Partnerprozess „Gesundheit für alle“.

Neuestes Good Practice-Beispiel

Bewegung und Prävention
„Bewegung und Prävention“ - so heißt das Projekt, das Langzeitarbeitslose und Arbeitsuchende ab 50…

… weitere Good Practice-Beispiele aus Brandenburg

Service

So fin­den Sie uns in Pots­dam.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.