Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

16.01.2014

Erster Pots­da­mer Gesundheitsatlas

Ge­sund­heit­liche För­de­rung und soziale Indikatoren lo­kal verbinden - ein "must have" für Gesundes Aufwachsen in der Kom­mu­ne

Gerhard Meck, bis 2016: Landeshauptstadt Potsdam
Juliane Nachtmann, Landeshauptstadt Potsdam

Schlagwörter: Beitrag des Monats, inforo online, Partnerprozess

Der Zu­sam­men­hang von sozialer La­ge und Ge­sund­heit ist vielfach be­legt - aber wie stellt er sich kon­kret in der Kom­mu­ne dar? In welchen Wohnquartieren / Stadtvierteln und bei welchen Bevölkerungsteilen und ihren sozialen La­gen sind ge­sund­heit­liche Be­las­tung­en am geringsten, wo besteht erkennbarer Handlungsbedarf? Die Lan­des­haupt­stadt Pots­dam hat sich diesen Fra­gen gestellt und legt mit dem „Ersten Pots­da­mer Ge­sund­heitsatlas“ nun aktuelle und differenzierte Da­ten und Informationen vor.

Ge­sund­heit von Kin­dern und Ju­gend­li­chen in Kom­mu­nen passgenau fördern

Um dem Zu­sam­men­spiel aus Armuts-, Bildungs- und Ge­sund­heitsfaktoren früh­zei­tig begegnen zu kön­nen, "ist es wich­tig, dass wir gesicherte Erkenntnisse über die ge­sund­heit­liche wie soziale Si­tu­a­ti­on der Kinder haben", so An­ke Latacz-Blume, Fachbereichsleiterin für Soziales und Ge­sund­heit der Lan­des­haupt­stadt Pots­dam. Einen wich­tigen An­knüp­fungs­punkt da­für bildet die Schuleingangsunter­suchung (SEU), die jedes Kind durchläuft, be­vor es den Schul­be­such antritt. Damit hat die Kom­mu­ne die einzigartige Mög­lich­keit, je­weils einen kompletten Altersjahrgang zu un­ter­su­chen und die Befunde über die Jahrgänge hinweg zu vergleichen.

 


 

Diesen „Da­tenschatz“ hat ei­ne verwaltungsweite Pro­jekt­grup­pe - bestehend aus dem Be­reich Sta­tis­tik und Wahlen, dem Fach­be­reich Ju­gend und Fa­mi­lie, dem Be­reich Ge­sund­heit, der Sozial- und Ge­sund­heitsplanerin, der Be­auf­trag­ten für In­te­gra­ti­on und Mi­gra­ti­on, der Stadterneuerung (Pro­gramm Soziale Stadt) und dem Lan­des­amt für Um­welt, Ge­sund­heit und Verbraucherschutz - genutzt und den Ersten Pots­da­mer Ge­sund­heitsatlas erstellt, der ge­sund­heit­liche Da­ten mit den verfügbaren sozialen Indikatoren kombiniert. Darin wer­den statistische Aus­wer­tung­en der Schuleingangsuntersuchungen für das gesamte Stadtgebiet im Zeitverlauf (2008 bis 2012) dargestellt und erst­ma­lig Ergebnisse der SEU auch kleinräumig auf Ebe­ne von 18 Sozial- und Planungsräumen präsentiert. Alle Sozial- und Planungsräume der Lan­des­haupt­stadt (mit durch­schnitt­lich 9.000 Einwohnern) wer­den an­hand ausgewählter Indikatoren der Schuleingangsuntersuchung vorgestellt und mit den Gesamtergebnissen der Lan­des­haupt­stadt Pots­dam verglichen. Die kleinräumigen Untersuchungsvolumina und ih­re Resultate er­mög­li­chen ei­ne passgenauere Steu­e­rung von Angeboten und Maß­nah­men der Ge­sund­heits­för­de­rung. Mit der Initiierung ei­ner solchen kleinräumigen handlungsorientierten Ge­sund­heitsdarstellung und Be­richt­er­stat­tung bildet der Pots­da­mer Ge­sund­heitsatlas ei­ne wichtige Grund­la­ge für die Zielgenauigkeit kommunaler Planungs- und Umsetzungsprozesse beim ge­sund Aufwachsen in den einzelnen und vor allem unterschiedlichen Quartieren der Stadt.

Der Pots­da­mer Gesundheitsatlas gliedert sich in vier Hauptteile:

  • Teil A: Prä­sen­ta­ti­on der Da­ten der Schuleingangsuntersuchung auf Grund­la­ge ausgewählter Indikatoren (2008 bis 2012)
  • Teil B: Vergleich der Sozial- und Planungsräume für das Jahr 2012
  • Teil C: Zu­sam­men­fas­sung der Ergebnisse
  • Anhang: Visitenkarten der Sozial- und Planungsräume

Besonderen Wert wurde auf ei­ne gute Les­bar­keit im Pots­da­mer Gesundheitsatlas und auf ei­ne übersichtliche Dar­stel­lung gelegt. So wer­den die zentralen Ergebnisse kurz und prä­gnant in Kästen zusammengefasst.

Ergebnisse

Die Da­ten zei­gen, dass die Lan­des­haupt­stadt Pots­dam auf ei­nem guten Weg ist: Die sprachlichen und motorischen Fä­hig­keit­en der Schul­an­fän­ge­rin­nen und Schulanfänger haben sich gesamtstädtisch verbessert. Bei näherer Be­trach­tung wird aber auch deut­lich, dass die stadträumlichen Unterschiede groß und Kinder aus Fa­mi­lien mit niedrigem Sozialstatus erhöhten Risiken ausgesetzt sind.

Nächs­te Schritte

Der Pots­da­mer Ge­sund­heitsatlas bewertet die gesundheitlichen Verhältnisse, verschränkt mit sozialen Ko­or­di­na­ten, oh­ne so­fort in detaillierte Handlungsraster abzugleiten. Ein solcher zweiter, konzeptioneller, zukunftssichernder Fort-Schritt, von und mit allen ge­teilt, hat sich anzuschließen: Um des­sen Agen­da für die Lan­des­haupt­stadt Pots­dam zu be­stim­men, wird für den 7. Ap­ril 2014, dem Weltgesundheitstag, in Ko­o­pe­ra­ti­on mit dem regionalen Zen­trum für Kinder- und Jugendmedizin und dem für Ge­sund­heit zuständigen Lan­des­amt ein Fachtag zur Kindergesundheit vorbereitet. Interessierte Eltern, Kinderärzte, Netzwerkpartner und Bündnisse, Selbsthilfegruppen, Pots­da­mer Kitas und Schulen, Stadtpolitik und Verwaltung wol­len ge­mein­sam bes­te Pra­xis an­ti­zi­pie­ren und da­für geeignete Hand­lungs­empfeh­lun­gen er­ar­bei­ten.

 


 

Den Ersten Pots­da­mer Gesundheitsatlas kön­nen Sie hier als PDF-Dokument herunterladen.

Hier kön­nen Sie Presseartikel zum Gesundheitsatlas nach­le­sen:

Aus­zeich­nung "Bei­trag des Monats" im kommunalen Partnerprozess "Gesund auf­wach­sen für al­le!"

Der erste Pots­da­mer Gesundheitsatlas steht Ihnen auch als Bei­trag im PartnerWiki auf inforo on­line zur Verfügung. Der Bei­trag der Partnerkommune Pots­dam wurde ak­tu­ell als Bei­trag des Monats gekürt.

Durch den Pots­da­mer Gesundheitsatlas hat sich die Stadt Pots­dam ein wichtige Grund­la­ge für die Zielgenauigkeit kommunaler Planungs- und Umsetzungsprozesse für ei­ne gesundes Aufwachsen geschaffen.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

bis 2016: Landeshauptstadt Potsdam


Mobil:  0177 / 49 28 119
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Kommunikation ist das A und O

Die Stadt Pots­dam hat sich auf den Weg gemacht, die Ar­beit der lokalen Netzwerke mit Ge­sund­heits­be­zug un­ter dem Stich­wort "Prä­ven­ti­on von Null bis Hundert" in einer biografischen Per­spek­ti­ve …

… weitere Beiträge von
Gerhard Meck

Landeshauptstadt Potsdam

Tel.: 0331-2892448
Fax: 0331-289842448
Kontakt per Email

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.