Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

20.11.2017

Workshop-Reihe zur Qualitätsentwicklung und -sicherung in Gesundheitsprojekten

"Gesundheitsförderung in Lebenswelten - Entwicklung und Sicherung von Qualität" unter Nutzung der Strukturen des Kooperationsverbundes "Gesundheitliche Chancengleichheit"

Bettina Walentzak, Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)

Schlagwörter: Lebenswelten, Qualitätsentwicklung, Qualitätssicherung

Qua­li­tät nimmt auch in der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on einen im­mer höheren Stel­len­wert bei der Pla­nung und Re­a­li­sie­rung von Pro­jekten ein. Unterstützende Maß­nah­men sollen nicht ‚ins Blaue hinein‘ durchgeführt wer­den, son­dern geplant und ziel­ge­rich­tet beim Adressaten an­kom­men. Das von der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) geförderte Pro­jekt "Ge­sund­heits­för­de­rung in Lebenswelten - Ent­wick­lung und Si­che­rung von Qua­li­tät" will Fachkräfte und Pro­jektverantwortliche beim Auf­bau von Kompetenznetzwerken auf Lan­des­ebe­ne un­ter­stüt­zen und ih­nen Informationen für qualitätsorientierte Ar­beit im All­tag an die Hand ge­ben.

 

Bereits im März 2016 wurden vom Bayerischen Zen­trum für Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung (ZPG) testweise zwei Workshops zu Qua­li­tät in der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on angeboten, um das In­te­res­se an die­ser The­ma­tik abzufragen. Aufgrund vieler positiver Rück­mel­dung­en der Teilnehmenden hat das ZPG ge­mein­sam mit Prof. Dr. Pe­tra Kolip von der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld das Kon­zept in diesem Jahr wei­ter ausgebaut und Workshops in vier bayerischen Städten durchgeführt. Knapp 100 verschiedene Teil­neh­mer haben sich von Mai bis September 2017 in Mün­chen, Augs­burg, Re­gens­burg und Nürn­berg eingefunden, um ge­mein­sam über Themen des Qua­li­tätsmanagements zu dis­ku­tie­ren und neues Handwerkszeug für die eigene Ar­beit zu er­ler­nen. Angesprochen wurden Fachkräfte und Pro­jektverantwortliche aus allen Bereichen der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on.

Die angebotenen Work­shops umfassten folgende Themen:

  • Qua­li­tät in Gesundheitsprojekten stär­ken - Ein Über­blick: Eine Über­sicht zu den Qua­li­tätsdimensionen und passende Instrumenten diente der Einführung in das The­ma. Der Fo­kus lag da­bei bei der Planungs- und Prozessqualität.
  • Ziel­grup­pengerechte Maßnahmenplanung: In diesem Work­shop stand die Fra­ge im Vordergrund, wie sich Be­darf und Bedürfnisse der Ziel­grup­pe er­he­ben las­sen und wie die Er­war­tung­en aller Be­tei­lig­ten in die Interventionsplanung einbezogen wer­den kön­nen.
  • Selbstevaluation - Schritt für Schritt: Die De­fi­ni­ti­on geeigneter Indikatoren und Ziele und die Vermittlung von Grund­la­gen der Selbstevaluation bildeten den Schwer­punkt die­ses Work­shops.
  • Wirkungsorientierte Maßnahmenplanung: Als wichtiges Ele­ment der Planungsqualität wurde die Wirkungsorientierung un­ter anderem mit­tels der Er­ar­bei­tung von Wirkungstreppen und der Ar­beit mit Ri­si­ko­a­na­ly­sen im Zen­trum behandelt.

Neben theoretischen Beiträgen standen be­son­ders die Belange der Teilnehmenden im Vordergrund. In zahlreichen praxisorientierten Übungen konnten die Fachkräfte ih­re eigenen Projekte als Beispiele verwenden, um sich Instrumente anzueignen und relevante Fra­ge­stel­lung­en zu er­ar­bei­ten. Das in den Work­shops erlernte Handwerkzeug lässt sich da­durch auch gut im eigenen Ar­beitsalltag an­wen­den.  

Eine Do­ku­men­ta­ti­on zu den behandelten Themen erscheint dem­nächst unter www.zpg-bayern.de als Druck- und barrierefreie PDF-Version.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Bettina Walentzak
- Projekt Gesundheitsförderung in Lebenswelten - Entwicklung und Sicherung von Qualität -

Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)

Tel.: 09131-6808-4519
Kontakt per Email
Website

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 71 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.