Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

03.08.2011

Die Alkoholmissbrauchsinitiative "b.free" mit Bundespreis aus­ge­zeich­net

Ein Netz­werk im Landkreis Kon­stanz antwortet auf das The­ma Al­ko­hol­miss­brauch bei Ju­gend­li­chen

Katja Schnell, Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
Marco Ziesemer, M.Sc. (P.H. and Admin.), bis Frühjahr 2013: Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: Alkohol, Auszeichnung, Drogen, Netzwerk, Prävention, Wettbewerb

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben den 5. Bundeswettbewerb „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention“ ausgeschrieben. Ziel des Wettbewerbs ist es, hervorragende kommunale Aktivitäten und Maßnahmen zur Suchtprävention zu identifizieren, zu prämieren sowie in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, um damit zur Nachahmung guter Praxis anzuregen. Bis zum 17. Januar 2011 konnten Bewerbungen von innovativen Projekten zur Suchtprävention eingereicht werden, die sich besonders an Kinder und Jugendliche richten, denen es an materiellen, sozialen und individuellen Ressourcen mangelt. Betreut wurde der Wettbewerb durch das Deutsche Institut für Urbanistik.

Der Bundeswettbewerb „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention“ ist insgesamt mit einem Preisgeld von 60.000 Euro dotiert. Der GKV-Spitzenverband lobte zusätzlich einen Sonderpreis zum Thema „Verknüpfung von Jugendsozialarbeit und Gesundheitsförderung bei der Betreuung von Kindern suchtbelasteter Eltern“ in Höhe von 10.000 Euro aus.
Über 60 Städte, Gemeinden und Kreise haben sich beworben, elf Gewinner wurden nun ausgezeichnet. Am 6. Juni 2011 erfolgte in Berlin die Preisverleihung. Zu den Gewinnern gehörte auch der Landkreis Konstanz, der sich mit seiner Alkoholmissbrauchsinitiative „b.free“ beworben hatte. In der Kategorie Landkreise erhielt der Landkreis Konstanz den mit 5.000 € dotierten Bundespreis. Das Angebot „b.free“ setzt sich gegen den Missbrauch von Alkohol bei Kindern und Jugendlichen im Landkreis Konstanz ein. „b.free“ hat sich innerhalb mehrerer Jahre zu einem stabilen und wachsenden Netzwerk entwickelt. Initiiert wurde b.free durch die beiden Rotaryclubs Singen und Radolfzell-Hegau. In der Zwischenzeit wird es von drei weiteren Rotaryclubs - Konstanz, Konstanz-Rheintor und A81 Engen-Hegau getragen.

Johannes Fuchs, Kommunaler Suchtbeauftragter des Landkreises, konnte den Preis vom Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans und Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, in einer Feierstunde in der Parlamentarischen Gesellschaft entgegennehmen. Begleitet wurde er von Wolfgang Höcker, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Psychiatrie Reichenau, Dr. Uwe Schaffer als Vertreter der Rotary-Clubs und Reinhard Schwering von der Suchtberatung AGJ Konstanz.

„Der Bundeswettbewerb hat gezeigt, wie wichtig Projekte wie „b.free“ für die gesellschaftliche Entwicklung sind“, so Uwe Schaffer, Sprecher der das Projekt „b.free“ unterstützenden Rotary-Clubs. Auch Wolfgang Höcker sieht den Landkreis Konstanz mit seinen vernetzten Angeboten in der Suchthilfe und Suchtprävention auf einem sehr guten Weg. „Wir sind, so Wolfgang Höcker, mittlerweile eine Art Bundesmodell, denn kaum ein Landkreis kann so vorbildliche Strukturen und Netzwerke vorhalten, wie der Landkreis Konstanz“.

Weitere Informationen zum 5. Bundeswettbewerb „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention“ finden Sie in der Dokumentation und auf der Internetseite unter http://kommunale-suchtpraevention.de

Mehr über „b.free“ erfahren Sie unter: http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/praxisdatenbank/b-free

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Tel. 0711 / 90439 402
Kontakt per Email

bis Frühjahr 2013: Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-74 (Herr Bräunling)

Weitere Beiträge

Entwicklungen in der Praxis sichtbar machen!

Seit 2005 die ersten Good Practice-Beispiele identifiziert wurden, hat sich viel getan. Um den aktuellen Entwicklungs- und Veränderungsprozessen der Good Practice-Beispiele Rechnung zu tragen, sollen im …

Nicht erkrankt und doch be­trof­fen - Unterstützungsangebote für An­ge­hö­ri­ge von Demenzkranken

Ein­rich­tung­en und Institutionen kön­nen sich ab so­fort mit ihren Angeboten und Projekten zur Un­ter­stüt­zung pflegender Angehöriger von Demenzkranken für den bun­des­weit ausgeschrieben Preis "Vorbildliche …

… weitere Beiträge von
Marco Ziesemer, M.Sc. (P.H. and Admin.)

Projekt

b.free

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.