Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im inklusiven Sozialraum

Veranstalter: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Kategorie: Fachveranstaltung

Schlagwörter: Gesundheitspolitik, Inklusion, Sozialraum

Mit sei­nen Eckpunkten für ei­nen in­klu­si­ven So­zi­al­raum hat sich der Deut­sche Verein auf den Weg gemacht, die Verwirklichung von Inklusion in allen Lebensbereichen zu för­dern. Ein in­klu­si­ver So­zi­al­raum ist ein So­zi­al­raum, der es allen Menschen mit und oh­ne Be­hin­de­rung­en, alten und jun­gen er­mög­licht, ge­mein­sam diesen Raum zu nut­zen und der da­bei für die gesamte Be­völ­ke­rung so barrierearm wie mög­lich gestaltet ist. Sämtliche Verwaltungsstrukturen sind da­für inklusiv auszurichten, so auch die ne­ben der ambulanten und stationären Gesundheitsversorgung wichtige dritte Säu­le des Gesundheitswesens, der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD). Für ei­ne in­klu­si­ve Aus­rich­tung müs­sen die Auf­ga­ben und Vorhaben des ÖGD auf ih­re inklusionsför­dernden und/oder -hemmenden Aspekte überprüft wer­den, um so­zi­al bedingte Ungleichheiten von Gesundheitschancen zu vermindern. In der Fachveranstaltung wird an­hand des Setting-Ansatzes versucht, kon­kret den Bei­trag einzelner Settings zu ei­nem in­klu­si­ven So­zi­al­raum zu un­ter­su­chen und je­weils die Rol­le des ÖGD hierbei zu de­fi­nie­ren so­wie Vorschläge für die inhaltliche und strukturelle Op­ti­mie­rung zu un­ter­brei­ten, um so­zi­al benachteiligte Grup­pen ge­zielt zu er­rei­chen.

Veranstaltungsort und weitere Informationen

NH Hotel Berlin-Alexanderplatz
Landsberger Allee 26-32
10249 Berlin

Die Veranstaltung ist kostenpflichtig. Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.