Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

19.10.2018

Armut stört

Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz

Barbara Eschen, Nationale Armutskonferenz

Schlagwörter: Armut, NAK, Teilhabe

© Susanne Gonswa/Nationale Armutskonferenz

Ar­mut stört. Ar­mut stört Eltern, wenn sie ih­re Kinder nicht mit ge­nug Schulsachen aus­stat­ten kön­nen; Ob­dach­lo­se, die auf der Stra­ße verelenden; langzeitarbeitslose Menschen, die sich seit Jahren vergeblich um einen guten Ar­beits­platz be­wer­ben. Ar­mut stört viele Menschen empfindlich in ih­rem Leben.

Aber Ar­mut wird auch über­se­hen, übergangen, geleugnet, beschimpft und bes­ten­falls gelindert. Menschen, die von Ar­mut be­trof­fen sind, füh­len sich in Behörden oft gemaßregelt und bevormundet. In den Me­di­en, an den Stammtischen wird da­rü­ber gestritten, wer als arm gilt und was ihm und ihr dann zusteht oder eben nicht. Hartz IV sichert das soziokulturelle Exis­tenz­mi­ni­mum nicht, auch wenn einzelne Po­li­ti­ke­rin­nen und Po­li­ti­ker be­haup­ten, der Re­gel­satz bewahre vor Ar­mut. Prekäre Be­schäf­ti­gung oder alleinerziehend zu sein, sind wesentliche Ar­mutsrisiken, von de­nen 16,2 Pro­zent der Be­völ­ke­rung be­trof­fen sind.

Die Nationale Ar­mutskonferenz ist überzeugt, dass Be­trof­fe­ne am besten wis­sen, was Ar­mut bedeutet, wie sie bekämpft und Aus­gren­zung­en überwunden wer­den kön­nen. Deshalb unterstützt sie die Selbstorganisation Be­trof­fe­ner. Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und Be­trof­fe­nenorganisationen ar­bei­ten ge­mein­sam da­ran, Stra­te­gien der Ar­mutsbekämpfung zu ent­wi­ckeln und po­li­tisch zu vertreten. Dazu bringt sie Er­fah­rung­en aus Ar­mutsbiografien mit Expertenwis­sen ins Ge­spräch.

Dies spiegelt der Be­richt wi­der. Er verbindet Ana­ly­sen und Positionen mit Statements von Be­trof­fe­nen. Somit erfüllt er poin­tiert die Funk­ti­on ei­nes Parallelberichtes zu dem 5. Ar­muts- und Reichtumsbericht der Bun­des­re­gie­rung aus 2017. Tatsächlich hat Ar­mut in Deutsch­land viele Gesichter und unterschiedliche Ursachen. Das zei­gen wir mit diesem Schattenbericht, der sich nach Lebensthemen wie Wohnen, Ar­beit, Frauen, Kinder etc. gliedert. Die Beispiele zei­gen: Ar­mut braucht Ge­rech­tig­keit, die das Recht ei­nes/r jeden auf Teil­ha­be an der Ge­sell­schaft einlöst. Davon sind wir noch weit ent­fernt. Aber wir haben viele Part­ne­rin­nen und Part­ner so­wie weitere Mitstreitende, die sich mit uns da­für ein­set­zen. Und wenn Sie Ar­mut stört, freu­en wir uns über Ihr In­te­res­se an unserem Be­richt.

Die Nationale Armutskonferenz ist Kooperationspartner des Verbundes für Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit.


Den vollständigen Schattenbericht finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Barbara Eschen
- Sprecherin -

Nationale Armutskonferenz

Pressekontakt: Susanne Gonswa
Tel.: 030-820 97 110
Kontakt per E-Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.