Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

15.07.2019

Psychosoziale Folgen von Arbeitslosigkeit bei jungen Geflüchteten

Reinhold Gravelmann, AFET-Bundesverband für Erziehungshilfe e.V.

Schlagwörter: Arbeitslosigkeit, Geflüchtete, Integration

In Deutsch­land brummt die Kon­junk­tur und es herrscht Fachkräftemangel in sehr vielen Berufssparten. Und den­noch befasst sich die­ser Ar­ti­kel mit den psychosozialen Fol­gen von Ar­beits­lo­sig­keit? Ja - denn die Not­wen­dig­keit besteht wei­ter­hin. Et­li­che Menschen, u.a. (junge) Flüchtlinge, werden auch in Zeiten der Hochkonjunktur nicht in den Ar­beits­markt in­te­griert. Es mangelt an einer Aus­ei­nan­der­set­zung mit den psychosozialen Fol­gen, die ge­ra­de bei jun­gen Menschen in Er­schei­nung tre­ten kön­nen, wenn „Ar­beit, die Mut­ter des Lebens“ (slowakisches Sprichwort) fehlt.

 

"Der ärmste Mensch ist der, der keine Aufgabe mehr hat."

© Albert Schweitzer (*1965), deutsch-französischer Arzt, Theologe, Musiker und Kulturphilosoph, Friedensnobelpreis 1952

Den beruflichen Wünschen steht bei vielen jun­gen Flüchtlingen ei­ne Wirk­lich­keit ge­gen­über, die diese Träume zer­plat­zen lässt. Die beruflichen Integrationsprozesse der jun­gen Flüchtlinge glei­chen eher ei­nem „Lang­stre­cken­lauf“, so Bundesarbeitsministerin Nahles, als ei­nem Sprint. Mindestens fünf Jahre sind ein realistischer Zeit­raum, bis die berufliche Ausbildungsphase ab­ge­schlos­sen ist. Eine Arbeitsstelle als ungelernte Kraft zu fin­den, ist trotz verbesserter rechtlicher sowie wirtschaftlicher Rahmenbedingungen eben­falls nicht leicht. Zumeist handelt es sich dann um unsichere und schlecht bezahlte Arbeitsstellen1, sehr häufig in Zeitarbeitsunternehmen2.

 

"Jede Situation ist zu ertragen, auf die wir handelnd reagieren können."

©Johann Mutius ( *1631), deutscher reformierter Pfarrer und lippischer Generalsuperintendent

Jun­ge Flüchtlinge sind gefordert viel Neues zu ler­nen und sie müs­sen war­ten3. War­ten auf das Asylverfahren, war­ten im Ausländeramt, war­ten auf den Aufenthaltstitel, war­ten auf die Sprachkurse, war­ten auf Wohn­raum, war­ten auf ih­re Familienangehörigen, unter Umständen war­ten auf Abschiebung, war­ten... War­ten zer­mürbt. Je weniger handlungskompetent ein Mensch sich er­lebt, desto grö­ßer ist die Ge­fahr der Re­si­gna­ti­on. Bei jun­gen geflüchteten Menschen ist das Ge­fühl von Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit und Handlungsohnmacht in einer für sie frem­den Welt verstärkt ge­ge­ben. Die Zeit des Nichts-tun, des oft Nichts-tun-Könnens ist ge­ra­de für junge Menschen hoch pro­ble­ma­tisch für die Persönlichkeitsentwicklung.

 

"Die Menschenwürde wird nicht durch Arbeit begründet, aber durch die Arbeitslosigkeit beschädigt."

© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker

Der 15. Kinder- und Jugendbericht benennt Selbstpositionierung, die Verselbständigung und die Qualifizierung als die drei zentralen Entwicklungsaufgaben des Jugendalters. Die Selbstpositionierung beschreibt den Pro­zess vom Finden einer Ba­lan­ce zwi­schen subjektiver Frei­heit und sozialer Zu­ge­hö­rig­keit zu Grup­pen und/oder der Ge­sell­schaft. Mit Verselbständigung ist ge­meint, dass es dem jun­gen Menschen gelingt, so­zi­o­kul­tu­rell, öko­no­misch und po­li­tisch Verantwortung zu über­neh­men. Diese Auf­ga­be steht in enger Verbindung zur Qualifizierung. Es wird vom Ju­gend­li­chen erwartet, dass er allgemeinbildende, soziale und berufliche Handlungskompetenzen erwirbt4. Diese Entwicklungs­aufgaben stel­len sich für junge Geflüchtete als besondere Herausforderungen dar.

Je bes­ser die Be­wäl­ti­gung der Entwicklungsaufgaben dem geflüchteten Ju­gend­li­chen gelingt, um­so zufriedenstel­lender und positiver die gemachten Er­fah­rung­en in der deutschen Ge­sell­schaft sind, um­so erfolgreicher und selbstwirksamer wird er/sie sich er­le­ben. Je pro­ble­ma­tischer die Pro­zesse verlaufen, desto höher ist die Wahr­schein­lich­keit misslingender Individuation, Enkulturation und In­te­gra­ti­on. Gerade Zeiten unfreiwilliger Ar­beits­lo­sig­keit sind für viele Menschen, ins­be­son­de­re in der Pha­se des Erwachsenenwerdens, hoch pro­ble­ma­tisch und wir­ken sich negativ auf die Persönlichkeitsentwicklung aus, et­wa in Be­zug auf den Ge­sund­heits­zu­stand. Ar­beit hingegen kann (ge­ra­de auch bei traumatisierten) jun­gen Flüchtlingen eine positive Wir­kung ent­fal­ten.

 

"Mit das schwerste Los ist arbeitslos."

© Erwin Koch (*1932), deutscher Aphoristiker

Menschen oh­ne Ar­beit sind von sozialer und gesellschaftlicher Teil­ha­be weit­ge­hend aus­ge­schlos­sen. Sie sind ab­hän­gig von den geringen finanziellen Leis­tung­en nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder dem SGB II und le­ben am Ran­de des Existenzminimums. Für viele junge unbegleitete wie begleitete Flüchtlinge ist (oder wird!) Ar­beits­lo­sig­keit so­mit zu einer prägenden negativen Er­fah­rung in ihrer So­zi­a­li­sa­ti­on. Sie kumuliert mit den zu­vor (oft) problematischen Er­fah­rung­en in den Herkunftsländern, der Flucht und der spezifischen Le­bens­la­ge als Flüchtling in Deutsch­land. Vorhandene Potentiale, Kompetenzen und Fä­hig­keit­en kön­nen nicht zur Gel­tung kom­men.

 

"Arbeitslosigkeit ist ein Quell der Krankheit."

© Peter E. Schumacher (*2013), Aphorismensammler und Publizist

Zweifelsohne kön­nen permanente Herausforderungen, häufige Überforderungen, Orientierungsprobleme, Ab­leh­nung­en durch Ar­beit­ge­ber oder die einheimische Be­völ­ke­rung zu resignativem Verhalten füh­ren. Das wie­de­rum beeinträchtigt ei­ne aktive Herangehensweise an die Be­wäl­ti­gung von Problemen. Erlebte Macht­lo­sig­keit führt zu ei­ner Misserfolgsorientierung. Wer sich nicht als selbst wirk­sam er­lebt, gerät schnell in den Kreislauf der negativen Selbstbestätigung („Ich bin nichts, ich kann nichts, ich werde nichts“). Gerade Flüchtlinge, die mit großen Hoffnungen nach Deutsch­land gekommen sind, se­hen sich un­ter Erfolgsdruck, zu­mal bei jun­gen Geflüchteten die Er­war­tungs­hal­tung der Fa­mi­lie hinzukommt. Die Frus­tra­ti­on über ei­ne unbefriedigende Le­bens­la­ge kann sich in (auto)aggressiven Verhalten nie­der­schla­gen. Jun­ge Menschen und ins­be­son­de­re junge Männer haben in der Jugendphase oh­ne­hin größere Probleme mit ihren Aggressionen umzugehen, dies kann durch Ar­beits­lo­sig­keit verstärkt wer­den. Es kön­nen ge­nau­so internalisierte Verarbeitungsformen auf­tre­ten, die z.B. bestehende psychische Be­las­tung­en bei Geflüchteten verstärken. Oft kommt es in Zeiten von Ar­beits­lo­sig­keit zu ei­ner Zu­nah­me psychosomatischer Beschwerden, mit de­nen Flüchtlinge oh­ne­hin vielfach zu kämp­fen haben. Längere Zeiten von Ar­beits­lo­sig­keit füh­ren zu­dem zu weiteren erhöhten gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Außerdem kann das gesundheitsbezogene Verhalten -welches bei jun­gen Menschen häufig we­nig aus­ge­prägt ist- ne­ga­tiv beeinflusst wer­den. Mit Alkohol, illegalen Drogen oder Zigarettenkonsum wird Lan­ge­wei­le überbrückt, oder der junge Mensch versucht so sei­ne La­ge zu verdrängen und dem All­tag zu ent­flie­hen. Eine weitere Fol­ge von längerer Zeit des Nicht-Beschäftigt-Seins ist der Verlust der Tagestrukturierung, die durch Ar­beit gewährleistet ist. Das Zeit­ge­fühl geht verloren. Bei geflüchteten Menschen kann die viele unfreiwillige freie Zeit negative Gedanken hervorrufen, die um traumatische Ereignisse krei­sen, sich mit dem Verlust der Heimat befassen oder der verloren gegangenen kulturellen Vertrautheit... Dies, verbunden mit der gegenwärtigen Le­bens­la­ge in Deutsch­land, kann Menschen verzweifeln las­sen.
Die aufgeführten negativen Fol­gen von Ar­beits­lo­sig­keit wurden un­ab­hän­gig vom Al­ter, der sozialen Schicht und dem Ge­schlecht festgestellt5-8.

 

"Arbeit ist das beste Mittel gegen Verzweiflung."

© Sir Arthur Conan Doyle (*1930)

Ar­beits­lo­sig­keit beeinflusst die Per­sön­lich­keit oft mas­siv und verändert die Menschen. Sie kann so­gar zur völligen psychosozialen Zer­mür­bung und Verzweiflung füh­ren. Ar­beit hingegen trägt zur Entwicklung des Selbst­wert­ge­fühls bei. Ein Spruch der hannoverschen Handwerkskammer weist da­rauf hin: Wir sind HandWERker. Man (ins­be­son­de­re Mann!) ist wer, stellt was dar, kann auf sei­ne Leis­tung­en verweisen. Ar­beits­lo­sig­keit hingegen beschädigt das Selbst­wert­ge­fühl. Dies gilt bei geflüchteten jun­gen Männern, bei de­nen oft noch ein stärker verankertes Rollenbewusstsein des verdienenden Mannes vorherrscht, wohl in besonderem Maße. Je ausgeprägter die Ar­beitsorientierung ist, des­to stärker leiden die jun­gen Flüchtlinge un­ter der Ar­beits­lo­sig­keit.
Es ist die Auf­ga­be aller Akteure, gesellschaftliche In­te­gra­ti­on durch berufliche In­te­gra­ti­on zu gewährleisten - im In­te­res­se der betroffenen geflüchteten Menschen und im In­te­res­se der deutschen Ge­sell­schaft. Letztlich kann es als die „gerechtigkeitspolitische Na­gel­pro­be“ an­ge­se­hen wer­den, in­wie­weit Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen in prekären Lebenskonstellationen ei­ne eigene Ju­gend zu­ge­stan­den und in­wie­weit der Auf­bau ei­ner Lebensperspektive er­mög­licht wird4.


Dieser Beitrag ist eine gekürzte Fassung eines Fachartikels im „Dialog Erziehungshilfe“ 1/2019.

Literatur:

1 Brücker, H. et al. (2019): Geflüchtete ma­chen Fortschritte bei Spra­che und Be­schäf­ti­gung. IAB-Kurzbericht 3/2019.

2 Gürtzgen, N. , Kubis A., Rebien M. (2017): Geflüchtete kom­men mehr und mehr am Ar­beitsmarkt an. IAB-Kurzbericht 14/2017. Institut für Ar­beitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Ar­beit (Hrsg.)

3 Gravelmann, R. (2017): Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Kinder- und Jugendhilfe. Ori­en­tie­rung für die praktische Ar­beit, Ernst-Reinhardt-Verlag München-Basel.

4 Deutscher Bundestag (2017): 15. Kinder- und Jugendbericht. Be­richt über die Lebenssituation junger Menschen und die Leis­tung­en der Kinder- und Jugendhilfe Druck­sa­che 18/11050. Deutscher Bun­des­tag. 18. Wahl­pe­ri­o­de, Ber­lin.

5 Buntenbach, A. (2010): Gesundheitsrisiko Ar­beits­lo­sig­keit - Wis­sens­stand, Pra­xis und An­for­de­rung­en an ei­ne arbeitsmarktintegrative Ge­sund­heits­för­de­rung. Ar­beits­markt ak­tu­ell 09. Au­gust 2010, 1-23.

6 Camara, M. (2014): Die psychosoziale Ge­sund­heit von asylsuchenden und geduldeten Flüchtlingen in Deutsch­land vor dem Hintergrund des eingeschränkten Arbeitsmarktzugangs. Bachelorarbeit. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Ab­ga­be 18.02.2014. In: http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2014/2811/, letzter Ab­ruf 2.07.2019.

7 Faust, W. (o. Jahresangabe): Seelisch Kran­ke un­ter uns. In: www.psychosoziale-gesundheit.net/seele/arbeitslosigkeit.html, letzter Ab­ruf 02.07.2019.

8 Oschmiansky, F. (2010): Fol­gen der Ar­beits­lo­sig­keit. In: www.bpb.de/politik/innenpolitik/arbeitsmarktpolitik/54992/folgen-der-Ar­beits­lo­sig­keit?p=all, letzter Ab­ruf 02.07.2019.

Diverse Veröffentlichungen zu oben genannten Themenfeldern: www.referent-gravelmann.deweniger

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autor

Reinhold Gravelmann

Reinhold Gravelmann
- Referent, freiberuflicher Eltern-Medientrainer der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen -

AFET-Bundesverband für Erziehungshilfe e.V.

Kontakt per Mail

Website

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.