Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Konzeption, Zielgruppenbezug und Setting-Ansatz

Veranstalter: Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Kategorie: Workshop

Schlagwörter: Konzeption, Setting, Workshop, Zielgruppe

Qua­li­tätsentwicklung und -sicherung ge­win­nen im Rahmen von Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on zunehmend an Be­deu­tung. Deswegen se­hen sich kommunale Ak­teu­rin­nen und Akteure da­zu aufgefordert, ih­re Projekte und Maß­nah­men sys­te­ma­tisch zu pla­nen, umzusetzen so­wie zu eva­lu­ie­ren, um die Qua­li­tät der Ar­beit bspw. vor Kooperierenden oder Zuwendungsgebenden zu be­le­gen. Was macht gute Pra­xis bei der Pla­nung und Um­set­zung soziallagenbezogener Ge­sund­heits­för­de­rungsprojekte im So­zi­al­raum aus? Zum Ein­stieg in die Ar­beit mit den Good Practice-Kriterien veranstaltete die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit (KGC) Hamburg im De­zem­ber 2017 ei­ne Lernwerkstatt, in der al­le 12 Kriterien dargestellt und diskutiert wurden. Aufgrund der positiven Rück­mel­dung­en wird der An­satz der Lernwerkstätten in 2018 weitergeführt.

In diesem und ei­nem weiteren Work­shop wer­den einzelne Good Practice-Kriterien fokusiert und Verbindungen zu den Förderkriterien des GKV-Leitfaden Prä­ven­ti­on betrachtet.

  • 30.10.18: Konzeption, Zielgruppenbezug und Setting-Ansatz (9 bis 15 Uhr)
  • 19.11.18: Integriertes Handlungskonzept und Vernetzung (9 bis 15 Uhr)

Die Ver­an­stal­tung wird von der KGC Hamburg in Ko­o­pe­ra­ti­on mit Re­fe­ren­tin­nen und Referenten der GKV durchgeführt. Die Workshops bau­en nicht auf­ei­nan­der auf, ei­ne Teil­nah­me an nur ei­ner Werk­statt ist mög­lich. Das Pro­gramm der Workshops wird zeit­nah veröffentlicht.

Die Workshops rich­ten sich an Akteure und Vertretende der Sozialräume bzw. der Kom­mu­ne so­wie an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren so­wie an Interessierte aus den Bereichen Ge­sund­heit, Stadtteilentwicklung, Bil­dung und Soziale Ar­beit, wel­che i.R. von Projektentwicklung den GKV-Leitfaden Prä­ven­ti­on be­rück­sich­ti­gen.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 30. Oktober 2018

Ort: Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.
Hammerbrookstraße 73
20097 Hamburg

Teilnahmegebühren: kostenfrei

Anmeldeschluss: 16: Oktober 2018

Flyer

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.