Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Die Kommune als guten Lebensraum für Jung und Alt gestalten

Veranstalter: LVG & AFS Niedersachsen

Kategorie: Fachtagung

Schlagwörter: Partizipation, Quartier, Ältere

Die positive Ge­stal­tung des demografischen Wandels bringt ne­ben zahlreichen Chan­cen auch viele Fra­gen mit sich: Wie lässt sich ein mög­lichst selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Al­ter verwirklichen? Wie kann dem Wunsch vieler Menschen entsprochen wer­den, auch bei auftretender Hilfsbedürftigkeit in den eigenen vier Wänden, in der vertrauten Um­ge­bung zu blei­ben? Welche Un­ter­stüt­zungsmöglichkeiten gibt es, wenn nicht (mehr) auf die familiäre Un­ter­stüt­zung zurückgegriffen wer­den kann? Ein An­satz kön­nen hierfür sogenannte sorgende Gemeinschaften sein, die in den Wohnquartieren umfassende Hilfe und Versorgung gewährleisten.

Doch was verbirgt sich ei­gent­lich hinter diesem Be­griff und wie las­sen sich sorgende Gemeinschaften in­iti­ie­ren und auf­recht­er­hal­ten? Besonders Kom­mu­nen spie­len bei der Ge­stal­tung des Lebensalltags älter wer­dender Menschen ei­ne Schlüsselrolle, was ei­ne Gesamtbetrachtung hinsichtlich Bedarfen und Bedürfnissen jüngerer Generationen idealerweiser einschließt. Wie sich sorgende Gemeinschaften als gewinnbringendes Leit­bild für al­le Generationen verwirklichen las­sen, soll an­hand von guten Beispie­len und Hand­lungs­empfeh­lun­gen erörtert wer­den. Dabei ste­hen die Faktoren Par­ti­zi­pa­ti­on, Ge­sund­heits­för­de­rung so­wie generationenübergreifende Konzepte der Quartiersgestaltung im Mit­tel­punkt.

 

Veranstaltungsinformationen

Termin: 22. August 2018

Ort: Akademie des Sports des LandesSportBundes Niedersachsen e. V.
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30169 Hannover

Teilnahmegebühr: 30 €

Anmeldeschluss: 08. August 2018

Flyer

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.