Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

3. Bremer Armutskonferenz - Armut macht krank - Krankheit macht arm

Veranstalter: Initiativkreis 3. Bremer Armutskonferenz

Kategorie: Konferenz und Workshops

Schlagwörter: Armut, Gesundheitspolitik, Kommunen

Armut ist nachweislich das größte Gesundheitsrisiko. Je höher das Armutsrisiko, desto niedriger die Lebenserwartung. Diese Wechselwirkungen zwischen sozialer Lage und der Anfälligkeit für Erkrankungen zeigen sich schon sehr früh. Einerseits wächst der größere Teil der Bremer Kinder immer gesünder auf. Das zeigen die Untersuchungen vor der Einschulung. Andererseits werden bei 40 Prozent der Kinder aus Quartieren, die durch niedrige Familieneinkommen geprägt sind, bereits erhebliche ge­sund­heit­liche Beeinträchtigungen diagnostiziert. Auch daran zeigt sich, dass Gesundheit weniger das Ergebnis persönlicher Leistung ist, sondern massiv von der finanziellen und sozialen Lebenslage beeinflusst wird. Die Akteure der 3. Bremer Armutskonferenz fordern deshalb eine aktive kommunale Gesundheitspolitik und Förderstrategien.

Seit 2013 gibt es in Bremen ein soziales Bündnis, das bereits die ersten beiden Bremer Armutskonferenzen durchgeführt hat. Dazu gehören der Paritätische Bremen, die Arbeitnehmerkammer, die Arbeiterwohlfahrt, der Bremer Rat für Integration, die Caritas, der DGB, das Diakonische Werk, der Kinderschutzbund, das Deutsche Rote Kreuz, die Bremische Evangelische Kirche und der Katholische Gemeindeverband. Hinzugekommen sind die Ärztekammer Bremen, die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chancengleichheit Bremen und als Kooperationspartner die Bremer Quartiersmanager*innen und der Gesundheitstreffpunkt West.

Alle am Thema Interessierten sind herzlich willkommen zu dieser kostenfreien Ver­an­stal­tung.

 

Ver­an­stal­tungsinformationen

Termin: 27.02.2018

Ort: Bürgerzentrum Neue Vahr
Berliner Freiheit 10
28327 Bremen

Anmeldefrist: 16.02.2018

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.