Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Workshop: Kollektive Schätze wecken

Veranstalter: Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.

Kategorie: Workshop

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Quartier, Stadtentwicklung, Vernetzung

Um et­was be­we­gen zu kön­nen, sind nicht nur Kompetenzen, Vernetzung oder politische Einflussnahme wich­tig - eben­so wich­tig ist das individuelle oder gemeinschaftliche Zutrauen, et­was be­we­gen zu kön­nen. „Appreciative Inquiry“ ist ei­ne Me­tho­de aus der Bürgerbeteiligung, die die­ses Zutrauen stärkt. Die Me­tho­de baut un­mit­tel­bar auf vorhandenen Erfolgserfahrungen der Menschen auf und verstärkt diese Er­fah­rung­en energetisch. In vier Pha­sen wird der Weg der wertschätzenden Er­kun­dung vom Entdecken über das Visionieren hin zum Pla­nen vollzogen. Die Lawaetz Stif­tung setzt die Me­tho­de seit 20 Jahren in der Quartiersentwicklung ein.

Die HAG e.V. wendet die Me­tho­de zur Ent­wick­lung von Gesundheitsstrategien im Rahmen ei­ner Wissenschaft-Praxis-Partnerschaft an und veranstaltet Me­tho­denworkshops.

Was erwartet Sie in dem Work­shop?

Der Work­shop vermittelt die Me­tho­de prak­tisch und ent­lang Ihrer persönlichen Er­fah­rung­en und regt zur Re­fle­xi­on und zur Ent­wick­lung von Anwendungsmöglichkeiten an. Dafür er­ar­bei­ten Sie Ihre Vision „Gesundheitsförderung 2025“. Wir möchten Sie herzlich ein­la­den, da­für in ei­nen Aus­tausch mit Ihren Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus dem Stadt­teil oder Be­zirk zu tre­ten. Neben dem Kennenlernen der Me­tho­de und den da­mit verbundenen Prinzipien und Haltungen geht es um Fra­gen und Beispiele des Transfers: Wo und wie kann diese Me­tho­de angewendet wer­den? Wie lässt sie sich ins­ge­samt in Ver­an­stal­tung­en wie Stadt­teilgremien und Gesundheitskonferenzen oder auch teil­wei­se als Haltung in die alltägliche Ar­beit oder Stadt­teilentwicklung ein­be­zie­hen?

An wen richtet sich der Work­shop?

An al­le Fachkräfte aus der Stadt­teilarbeit oder anderen sozialraumbezogenen Ar­beitsfeldern, die Netzwerke zu gesundheitsbezogenen Themen ko­or­di­nie­ren. Beispielsweise Ko­or­di­na­to­rin­nen und Koordinatoren der Lo­ka­len Vernetzungsstellen für Prä­ven­ti­on, des Kommunalen Gesundheitsförderungsmanagement und der Frü­hen Hilfen. Eingeladen sind eben­so Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartner mit In­te­res­se, die Me­tho­de für den Stadt­teil ge­mein­sam zu nut­zen.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 21. November 2019

Ort: Kulturetage Altona e.V.
Große Bergstraße 160
22767 Hamburg

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Anmeldeschluss: 7. November 2019

Flyer

Anmeldung

… zurück

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.