Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Workshop "Gut gerahmt - Qualität in den Blick nehmen!"

Veranstalter: Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAG)

Kategorie: Workshop

Schlagwörter: Empowerment, Good Practice, Niedrigschwellige Arbeitsweise, Workshop

Menschen in ei­ner prekären Le­bens­la­ge sind mit vielfältigen Be­las­tung­en konfrontiert. Ihnen Gesundheitschancen zu er­mög­li­chen ist da­her ein wichtiges Anliegen. Doch was macht über­haupt gute Pra­xis bei der Pla­nung und Um­set­zung soziallagenbezogener Ge­sund­heits­för­de­rungsprojekte aus? In diesem Work­shop werden zwei ausgewählte Kriterien in den Mit­tel­punkt gestellt: Wie ge­lin­gen ei­ne niedrigschwellige Arbeitsweise und Empowerment?

Zur Unterstützung dieser Fragen lernen Sie die Kriterien für gute Praxis in der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung kennen. Sie haben die Möglichkeit, sich anhand eines Praxisbeispiels und durch Anwendungsphasen zu den Kriterien praktisch sowie entlang Ihrer Erfahrungen auszutauschen. Die Kriterien finden Sie auf der Website des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chancengleichheit.

Die gesetzlichen Krankenkassen können Ge­sund­heits­för­de­rungsprojekte finanziell unterstützen - wenn Sie sich an dem Leitfaden Prävention nach § 20a SBG V der Krankenkassen (GKV) orientieren. In dem Workshop stellen Vertreterinnen und Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen den Leitfaden Prävention mit den zentralen Förderkriterien für Aktivitäten in der Kommune vor. Gemeinsam wird der Fragestellung nachgegangen, wie die Kriterien für gute Praxis Ihre Konzeptentwicklung unterstützen können.

Der Workshop richtet sich an Akteure und Vertreterinnen und Vertreter der Sozialräume bzw. der Kommune sowie an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und Interessierte aus den Bereichen Gesundheit, Stadtteilentwicklung, Bildung und Soziale Arbeit, welche i.R. von Konzeptentwicklung den GKV-Leitfaden Prävention berücksichtigen.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 10. Oktober 2019

Ort: Zentrum für Aus- und Fortbildung (ZAF)
Normannenweg 26
20537 Hamburg

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Anmeldeschluss: 03. September 2019

Flyer

Anmeldung

… zurück

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.