Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

10. Kongress Zukunft Prävention

Veranstalter: Kneipp Bund e.V.; DAMiD e.V.; vdek e.V.

Kategorie: Kongress

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Gesundheitspolitik, Nationale Präventionsstrategie, Prävention

Die Aus­ga­ben für Ge­sund­heit in Deutsch­land stei­gen seit Jahren kon­ti­nu­ier­lich an. Inzwischen wer­den täg­lich mehr als ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro zur Be­wäl­ti­gung von Ge­sund­heitsproblemen aufgewendet, aber nur zwei Pro­zent der Aus­ga­ben flie­ßen in Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen. Ein Umdenken ist un­aus­weich­lich, die Ge­sund­heitsversorgung braucht ei­nen Rich­tungs­wech­sel: weg von der pathogenetischen Aus­rich­tung, hin zu ei­nem salutogenetischen, die Ge­sund­heit fördernden An­satz.   

Gemeinsam mit Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten aus Politik, Wis­sen­schaft, Sozialversicherungsträgern und der Pra­xis wid­met sich die diesjährige Ta­gung dem aktuellen Stand von Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung als gelebte Wirk­lich­keit in Politik und Ge­sell­schaft. Im Mittelpunkt stehen die Fra­gen, ob und wie sich die 2015 initiierte Nationale Prä­ven­ti­onsstrategie in den unterschiedlichen Lebensbereichen der Menschen auswirkt oder ob Korrekturen not­wen­dig sind. Was kön­nen wir von unserem Nachbarn Ös­ter­reich ler­nen?  

Folgende Fra­ge­stel­lung­en ste­hen im Vordergrund:

  • Was macht gesundheitsförderliche Lebenswelten nach heutigem Erkenntnisstand aus?
  • Welcher Zu­sam­men­hang besteht zwi­schen Glück und gesundheitsförderlicher Lebensgestaltung? Was sind entscheidende Pa­ra­me­ter?
  • Welche neuen Erkenntnisse liefert der En­de Ju­ni 2019 erst­ma­lig veröffentlichte trägerübergreifende Präventionsbericht?
  • Mit welchen relevanten Partnern und Stakeholdern kann un­se­re Ge­sell­schaft zunehmend gesundheitsfördernd gestaltet wer­den?
  • Wie sehen aktuelle Best Practice-Ansätze aus?
  • Welchen Stel­len­wert hat Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung im Sinne des Health in All Policies-Ansatzes, wel­che Chan­cen und Herausforderungen las­sen sich be­nen­nen?
  • Wie lautet unsere Zukunftsvision von Gesundheit?

Veranstaltungsinformationen:

Termin: 13. November 2019

Ort: Auditorium Friedrichstraße
Im Quartier 110
Friedrichstraße 180
10117 Berlin

Teilnahemgebühr: kostenfrei

Anmeldung

Programm

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.