Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

27.10.2015

Werkstatt "Vernetzung"

Was macht gute Netzwerkarbeit aus?

Petra Hofrichter, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)
Katharina Ehmann, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Schlagwörter: Partnerprozess, Qualität, Qualitätsentwicklung, regionale Akteure, Werkstatt Quartier

© HAG

Was macht gute Netzwerkarbeit aus? Wie kann die Zu­sam­men­ar­beit in den Netzwerken in Hohenhorst gestärkt wer­den? Diese Fra­gen standen im Fo­kus der „Werk­statt Vernetzung“, die am 28. September 2015 im Haus am See im Hamburger Stadt­teil Hohenhorst durchgeführt wurde. Eingeladen hatte der Koordinierungsbaustein Gesundheitsförderung (KoBa) Hohenhorst mit Un­ter­stüt­zung der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit der Hamburgischen Ar­beits­ge­mein­schaft für Ge­sund­heits­för­de­rung e.V. (HAG). Die Werk­statt wurde im Rahmen des Partnerprozesses „Gesund auf­wach­sen für al­le!“ gefördert und von der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se fi­nan­zi­ell unterstützt. Ziel­grup­pe der Ver­an­stal­tung waren Mitglieder des Arbeitskreises Hohenhorst aus den Bereichen Ge­sund­heit, Soziales, Stadtentwicklung und Bil­dung.

Die Werk­statt Vernetzung sollte den Ak­teu­rin­nen und Akteuren aus Hohenhorst die Mög­lich­keit ge­ben, sich über ihrer bisherigen Er­fah­rung­en in der Netzwerkarbeit auszutauschen und ge­mein­sam an einer Wei­ter­ent­wick­lung des Netzwerkes zu ar­bei­ten.

Res­sour­cen effektiv für die Netzwerkarbeit einsetzen

Denn: Kommunale Netzwerke benötigen praxisorientierte Informationen und Emp­feh­lung­en für die eigene Netzwerkorganisation, um die an sie gestellten An­for­de­rung­en er­fül­len zu kön­nen. Bestehende Netzwerke im Quar­tier müs­sen einer Vielzahl von Ziel­grup­penbedarfen, zu vernetzenden An­ge­bo­ten und Ak­teu­rin­nen bzw. Akteuren ge­recht wer­den. Gleichzeitig sind in Hamburg viele Programme, Stra­te­gien und An­ge­bo­te sozialräumlich orientiert angelegt. D.h. der Groß­teil der Fach­leu­te findet sich in Netzwerken wie­der - häufig mit den glei­chen Mit­strei­te­rin­nen und Mitstreitern.

© HAG

Trotzdem ist die Netzwerkarbeit in der Re­gel nicht die Hauptaufgabe der pro­fes­si­o­nell beteiligten Ak­teu­rin­nen und Akteure, son­dern wird zu­sätz­lich geleistet. Daraus entsteht der Be­darf die begrenzten Res­sour­cen für die Netzwerkarbeit gut einzusetzen und auf­ei­nan­der abzustimmen, um ei­ne gelingende Zu­sam­men­ar­beit der Akteure im Stadt­teil zu er­rei­chen.

Doch wel­che An­for­de­rung­en be­ste­hen hinsichtlich guter Netzwerkarbeit im Quar­tier? Welche strukturellen Rah­men­be­din­gung­en sind da­für not­wen­dig? Wie kann die Zu­sam­men­ar­beit durch geeignete Me­tho­den un­terstützt und die Qua­li­tät der Netzwerkarbeit gesichert wer­den?

Si­che­rung von Qua­li­tät im Netzwerk

Dr. Bir­git Böhm vom nexus In­sti­tut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre For­schung Ber­lin gab im Rahmen ei­nes Vortrags und der beratenden Be­glei­tung der Werk­statt Impulse und Emp­feh­lung­en zu diesen Fra­ge­stel­lung­en. In ihrem Vortrag führte Bir­git Böhm un­ter anderem un­terschiedliche Netzwerktypen und die Re­le­vanz von Netzwerken aus, beschrieb Kriterien für gelingendes Netzwerkhandeln und benannte folgende Punkte zur Si­che­rung von Qua­li­tät:

  • wichtigsten Bedarf und bedürftigste Zielgruppen ermitteln,
  • wenige, konkrete, überprüfbare, für alle Akteurinnen und Akteure nützliche und allein nicht erreichbare (Gesundheits-) ziele aus dem ermittelten Bedarf ableiten,
  • überprüfen, welche Akteurinnen und Akteure und Mittel ergänzend gebraucht werden,
  • Angebote, Ressourcen und Kapazitäten wirtschaftlich bündeln,
  • notwendige und einzubringende Ressourcen definieren und verbindlich schriftlich vereinbaren, Belastung und Nutzen fair verteilen,
  • Entscheidungszuständigkeiten und Abstimmungsformen eindeutig festlegen,
  • gemeinsames Handeln durch Öffentlichkeitsarbeit kommunizieren,
  • Verabredungen für Krisen-/Konfliktmanagement treffen,
  • durch Feedback- und Bilanzphasen den Erfolg der Netzwerkarbeit überprüfen,
  • Kooperationsklima durch gemeinsame Aktivitäten pflegen

Bestehendes visualisieren und gemeinsam reflektieren: Entwicklung einer Netzwerkkarte

Die gemeinsame Er­stel­lung ei­ner Netzwerkkarte bildete den Ein­stieg und die Grund­la­ge, sich ein Bild über die be­reits bestehenden Netzwerke in Hohenhorst zu verschaffen. Die Ak­teu­rin­nen und Akteure fanden sich hierzu in Zweiergruppen zu­sam­men und befragten sich ge­gen­sei­tig zu ihrer Person und In­sti­tu­ti­on so­wie ihren konkreten Aktivitäten und Projekten im Stadt­teil Hohenhorst. Die anschließende Visualisierung auf ei­ner Wand­zei­tung durch Verbindungslinien zwi­schen den einzelnen Personen und ihren Aktivitäten verdeutlichte zum ei­nen ei­ne große Vielfalt an bestehenden Kooperationen, zum anderen wurden thematische Schwerpunkte der Netzwerkarbeit in Hohenhorst sichtbar.

© HAG


Auf Ba­sis der entwickelten Netz­werkkarte und des theoretischen Inputs der Re­fe­ren­tin wurden die Ak­teu­rin­nen und Akteure da­zu eingeladen, ih­re bisherigen Er­fah­rung­en in der Netz­werkarbeit in Kleingruppen zu re­flek­tie­ren und sich über zukünftige Aktivitäten und die mögliche Aus­ge­stal­tung der Zu­sam­men­ar­beit ins­be­son­de­re in Be­zug auf den AK Hohenhorst auszutauschen.

Die Dar­stel­lung der Ergebnisse und abschließende Dis­kus­si­on im Ple­num zeigte, wie wich­tig die Verständigung über ei­ne gemeinsame Vision der Zu­sam­men­ar­beit und die For­mu­lie­rung konkreter Ziele für das Netz­werk sind. Für die Ak­teu­rin­nen und Akteure ergab sich da­raus das Vorhaben, im nächsten Schritt das Pro­fil des AK Hohenhorst zu schär­fen und sich über die künftigen Auf­ga­ben des Netz­werks zu verständigen. Im Rahmen der Werk­statt entstand so der Wunsch nach der Wei­ter­ent­wick­lung des Austauschforums zum Arbeitsgremium mit thematischen Schwerpunkten wie bei­spiels­wei­se der Schaf­fung ei­ner Willkommenskultur in Be­zug auf die im Stadt­teil lebenden Flüchtlinge. Am En­de wurde vor allem auch ei­nes deut­lich: Der Blick von oben bringt viel in Be­we­gung und zeigt vorhandene Potenziale auf.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Petra Hofrichter

Petra Hofrichter
- Geschäftsführung, Fachliche Leitung, Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit -

Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Tel. (040) 2880 364-11
Fax (040) 2880 364-29
Kontakt per E-Mail
Website

Weitere Beiträge

Den Dialog suchen | Austausch - Ansätze - Impulse


Pflege ohne Obdach: Wer pflegt Herrn K.?

Wohnungslose Männer und Frauen leiden bereits in jungen Jahren häufig an mehreren Erkrankungen gleichzeitig, die durch geeignete Pflegeleistungen gelindert oder geheilt werden könnten. Sie sind meist jünger …

… weitere Beiträge von
Petra Hofrichter

Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Telefon: (040) 2109121-63
Fax: (040) 2880 364 29
Kontakt per E-Mail
Website

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.