Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

25.01.2011

Themenschwerpunkt - Verwirklichungschancen für Gesundheit

Rike Hertwig, Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung & Geschäftsstelle der Landesgesundheitskonferenz

Schlagwörter: Gesundheitspolitik

Verwirklichungschancen sind „die Möglichkeiten oder umfassenden Fähigkeiten von Menschen, ein Leben führen zu können, für das sie sich mit guten Gründen entscheiden konnten, und das die Grundlagen der Selbstachtung nicht in Frage stellt“ (Amartya Sen, Träger des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften 2000).

Einen umfassenden Überblick in das Thema Verwirklichungschancen bietet Ihnen der folgende Artikel.  

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Beiträgen:

Weitere Informationen:

Eine Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hat den Nutzwert des Konzepts für die Armuts- und Reichtumsberichterstattung untersucht (PDF 1.54 MB). Auch der 13. Kinder- und Jugendbericht (PDF 4.81 MB) bezieht sich auf das Konzept der Verwirklichungschancen. Ebenso erwähnt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen in seinem Gutachten 2009 (PDF 8.39 MB) Verwirklichungschancen.

Das Konzept zum Themenschwerpunkt Verwirklichungschancen des 16. Kongress Armut und Gesundheit finden sie hier (PDF 100 KB).

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung & Geschäftsstelle der Landesgesundheitskonferenz

030 - 44 31 90 99
Kontakt per E-Mail
Website

Weitere Beiträge

"WIR SIND DA! Potentiale des Alters"

"Gemeinsam mehr be­we­gen" - dies ist nicht nur Ti­tel der zur Kon­fe­renz veröffentlichten Bro­schü­re zur Bewegungsförderung im Al­ter, son­dern kann auch als Mo­tiv der Zu­sam­men­ar­beit un­ter dem …

"Wir sind da! Potenziale des Alters" - Vielfältige Lebenssituationen älterer Menschen im Blick

Selbst­stän­dig­keit und Le­bens­qua­li­tät er­hal­ten: dies sind die Kernanliegen der Ber­li­ner Gesundheitsziele für ältere Menschen. Wie dies ge­lin­gen kann, war ei­ne zentrale Fra­ge­stel­lung der …

… weitere Beiträge von
Rike Hertwig

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.