Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

28.03.2019

Interdisziplinäres Präventionsprogramm halbiert Kariesrate bei Kleinkindern in Dormagen

Dorothee Gintars, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V.

Schlagwörter: Gesundheit, Hygiene, Kinder, Prävention

Der zahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes Rhein-Kreis Neuss hat 2011 in Zu­sam­men­ar­beit mit der Stadt Dormagen ein umfassendes, interdisziplinäres Auf­klä­rungs- und Prophylaxeprogramm eingeführt. Es zielt ins­be­son­de­re da­rauf ab, so­zi­al benachteiligte Fa­mi­lien zu er­rei­chen, oh­ne diese zu stig­ma­ti­sie­ren.

Das An­ge­bot „Gemeinsam ge­gen Ka­ri­es" begleitet Frauen vom Beginn der Schwan­ger­schaft so­wie Eltern in den ersten Lebensjahren ihres Kindes. Ziel ist es durch ei­ne umfassende Auf­klä­rung zum The­ma Mundgesundheit frühkindliche Ka­ri­es vorzubeugen. Dafür setzt das An­ge­bot auf ei­ne Ko­o­pe­ra­ti­on mit den örtlichen Hebammen, den Ärztinnen und Ärzten der Gy­nä­ko­lo­gie, Kinder- und Zahn­me­di­zin und dem städtischen Sozialdienst, der al­le Fa­mi­lien mit Neu­ge­bo­re­nen besucht. Seit dem Start konnten mit dem Pro­gramm über 3.000 Fa­mi­lien angesprochen wer­den - mit Er­folg.

Die wissenschaftliche Eva­lu­a­ti­on durch die Uni­ver­si­tät Mar­burg hat die Wirk­sam­keit der Maß­nah­men bestätigt: Nach der Einführung des Präventionsprogramms halbierten sich so­wohl die mittleren DMF-T-Werte für das individuelle Ka­ri­esrisiko als auch die Fälle mit schwerer frühkindlicher Ka­ri­es bei den 3- bis 4-jährigen Kin­dern. Aufgrund der häufigen persönlichen Be­ra­tung­en änderten die beteiligten Fa­mi­lien ihr Verhalten in Be­zug auf die Mundgesundheit.

Aufbau des Präventionsprogramms

Das Kon­zept kombiniert niedrigschwellige An­ge­bo­te mit aufsuchenden Ele­men­ten nach ei­nem fes­ten Zeit­plan. Sie die­nen ei­ner umfangreichen und wiederholten, persönlichen Auf­klä­rung zum The­ma Mundhygiene und Ernährungsverhalten wäh­rend der Schwan­ger­schaft, nach der Ge­burt und in der frühen Kind­heit. Das Ge­sund­heits­amt lud da­zu vorab die relevanten Multiplikatoren zu Informationsveranstaltungen ein und informierte sie auch in persönlichen Gesprächen über das Pro­jekt und die fachlichen Hintergründe. Als Kampagnenmaterial wurden zwei Fly­er, ei­ne Terminvereinbarungskarte, ein zahnärztlicher Vorsorgepass für Mut­ter und Kind so­wie ein Pos­ter für die beteiligten Praxen entwickelt.

Die Me­di­en haben ei­nen hohen Wiedererkennungswert und sind durch große Ab­bil­dung­en und kurze Texte leicht verständlich. Sie sind au­ßer­dem auch in türkischer Spra­che verfügbar. Sponsoren un­ter­stüt­zen die Ak­ti­on mit Wa­ren im Wert von 5,50 Eu­ro pro Kind. Für ins­ge­samt sie­ben Informations- und Präsentpäckchen zum The­ma Frühkindliche Ka­ri­es ent­ste­hen dem Ge­sund­heits­amt da­durch nur Sachkosten von 0,63 Eu­ro pro Kind. Check­lis­ten für al­le Be­tei­lig­ten si­chern ein einheitliches Vorgehen und helfen, die Auf­ga­ben schnell zu er­le­di­gen.

Das vorbildliche Präventionsprogramm vernetzt den öffentlichen Gesundheitsdienst und die Frü­hen Hilfen mit der individuellen medizinischen Be­treu­ung. Es nutzt al­so Strukturen, die be­reits bun­des­weit vorhanden sind. Dadurch lässt es sich gut auch auf an­de­re Regionen Deutschlands über­tra­gen. Die interdisziplinäre Zu­sam­men­ar­beit und die In­te­gra­ti­on in bestehende Abläufe bün­deln Res­sour­cen und ma­chen das Pro­gramm kos­ten­güns­tig und ef­fi­zi­ent.

Die In­iti­a­ti­ve wurde 2017 mit dem Wrigley-Prophylaxe-Preis aus­ge­zeich­net.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V.

Tel. 0228 - 854 06 36 - 3
Kontakt per E-Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.