Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

18.12.2018

Interkulturelles Gesundheitsprojekt in der Mainspitze gestartet

Melanie Lutz, Caritasverband Offenbach/Main e.V.
Anna Katharina Helbig, Kreis Groß-Gerau
Rajni Aggarwal, HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Schlagwörter: Geflüchtete, Gesundheitsbildung, Kommunen, Workshop

Um Menschen mit Fluchterfahrungen für die Ge­stal­tung ei­nes gesundheitsbewussten Lebens zu sen­si­bi­li­sie­ren so­wie ih­nen das deutsche Ge­sund­heitssystem und ih­re entsprechenden Ge­sund­heitrechte um­fas­send zu er­läu­tern, führt der Caritasverband Of­fen­bach/Main e.V. in Ko­o­pe­ra­ti­on mit dem Fach­be­reich Ge­sund­heit und Verbraucherschutz des Kreises Groß-Gerau ein interkulturelles Ge­sund­heitsprojekt in der Mainspitze durch. Gefördert wird das Pro­jekt durch die UNO-Flüchtlingshilfe und teilnehmenden Kom­mu­nen Bischofsheim und Ginsheim-Gustavsburg.

Für die Zielerreichung wer­den ausgewählte Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu verschiedenen gesundheitsbezogenen Themen so­wie zur Durch­füh­rung von Ge­sund­heitsveranstaltungen geschult (bis ein­schließ­lich Ja­nu­ar 2019). Im An­schluss ge­ben diese das erlangte Wissen im Rahmen von Ge­sund­heits-Treffs an Menschen mit Fluchterfahrung wei­ter (Fe­bru­ar bis ein­schließ­lich Mai 2019). Die Durch­füh­rung der Treffs erfolgt da­bei in der Re­gel in der jeweiligen Mut­ter­spra­che der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

Zum Auf­takt des Pro­jekts fand im September 2018 ei­ne feierliche Ver­an­stal­tung in den Räumen des Landratsamtes des Kreises Groß-Gerau statt. Neben verschiedenen Grußworten und der Vorstellung des Pro­jekts hielt Frau Aggarwal von der HAGE ei­nen Vortrag mit dem Ti­tel „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit von Menschen mit Fluchterfahrung“. Frau Frank, eben­falls von der HAGE, stellte der Zu­hö­rer­schaft die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit vor. Abschließend berichtete ei­ne Mit­ar­bei­te­rin des Frank­fur­ter Pro­jekts KoGi - „Kommunale Ge­sund­heitsinitiativen interkulturell“- , an wel­ches sich das interkulturelle Ge­sund­heitsprojekt in der Mainspitze orientiert, von ih­ren Er­fah­rung­en.

Teilnehmende der ersten Schulungseinheit am 18.10.2018, gemeinsam mit Melanie Lutz (vorne links, Caritasverband Offenbach/ Main e.V.) und Anna Katharina Helbig (dritte Reihe, Vierte von links, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Groß-Gerau)

Die Schu­lungsreihe für die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren startete am 18.10.2018 mit ins­ge­samt 21 Teilnehmenden. Bei den Teilnehmenden handelt es sich um Menschen aus un­terschiedlichsten Herkunftsländern (Iran, Sy­ri­en, Af­gha­ni­stan, Pa­ki­stan, Äthi­o­pi­en, Eri­trea, In­di­en). Fast al­le sind selbst als Geflüchtete nach Deutsch­land gekommen. Viele von ih­nen verfügen über Er­fah­rung­en im Sozial- und Ge­sund­heitsbereich. Entweder im Heimatland oder in Deutsch­land er­wor­ben.

Im Vordergrund der ersten Schu­lung stand das gegenseitige Kennenlernen und ein Er­fah­rungs­aus­tausch mit ei­ner ehemaligen Ge­sund­heitslotsin aus dem Frank­fur­ter Pro­jekt. Seitdem folgten wei­tere Schu­lungseinheiten zu un­terschiedlichen Themen wie et­wa zu Hygiene/übertragbare Krank­heit­en, Familienplanung und psychosoziale Versorgung. Schu­lung­en zu den Themen Er­näh­rung/Be­we­gung, Mundgesundheit, Suchtprävention und Kindergesundheit so­wie ei­ne Methodik-Einheit sind eben­falls geplant und wer­den im Ja­nu­ar 2019 ab­ge­schlos­sen sein.
Beispielsweise wurde in der Schu­lung „Hygiene/Übertragbare Er­kran­kung­en“, durchgeführt von Mit­ar­bei­te­rin­nen des Fach­be­reichs Ge­sund­heit und Verbraucherschutz, auf die Be­deu­tung der Händehygiene hingewiesen. Hierzu gab es zu­nächst ei­nen fachlichen In­put und ei­nen kurzen Film. Im Rahmen ei­ner praktischen Übung konnten die Teilnehmenden dann ih­re Hände mit ei­ner fluoreszierenden Lö­sung ein­rei­ben. Indem die Hände im An­schluss un­ter ein spezielles UV-Licht ge­hal­ten wurden, konnten die Teilnehmenden Lü­cken in der Händedesinfektion selbst fest­stel­len. Um in ih­rem Vortrag zu Infektionserkrankungen den Wis­sens­stand und Mei­nung­en von mög­lichst vielen Teilnehmenden ein­be­zie­hen zu kön­nen, nutzten die Do­zen­tin­nen ei­ne interaktive Präsentations-Software. Hierbei gaben die Teilnehmenden auf Fra­gen der Do­zen­tin­nen ih­re Antworten in Smartphones ein. Die Ergebnisse wurden dann so­fort und an­onym als Stim­mungs­bild an die Wand projiziert. Die Do­zen­tin­nen griffen diese auf, bezogen sie in den wei­teren Verlauf ih­rer Ver­an­stal­tung ein und regten zum vertiefenden Aus­tausch an.

Weitere Informationen finden Sie unter www.hage.de.


Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Melanie Lutz
- Projektreferentin -

Caritasverband Offenbach/Main e.V.

Tel.: 0 61 42 - 40 96 70
Kontakt per E-Mail

Autorin

Anna Katharina Helbig
- Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz -

Kreis Groß-Gerau

Kontakt per E-Mail

HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Tel: 069 / 713 76 78 - 24
Kontakt per Mail
www.hage.de

Weitere Beiträge

Fachtag "Miteinander - Füreinander: Gesundheitsförderung kann jede Kommune"

Am 04. Ju­ni 2018 fand in Frankfurt der Fachtag "Miteinander - Füreinander: Ge­sund­heits­för­de­rung kann jede Kom­mu­ne" statt. Die praxisorientierte Ver­an­stal­tung drehte sich rund um das The­ma Präventionskette …

… weitere Beiträge von
Rajni Aggarwal

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 71 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.