Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

29.06.2015

Gesundheitsförderung bei Älteren

Themenblatt des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit

Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Schlagwörter: Kommunen, Sozialraum, Stadtentwicklung, Ältere

Ein Seniorenamt gibt es in Städten und Kreisen in der Re­gel nicht. Vielmehr betrifft das The­ma Al­ter viele Ebe­nen und Ressorts: Ge­mein­den und Quartiere, Kom­mu­nen, die Länder und der Bund ent­wi­ckeln zunehmend Aktivitäten, den demografischen Wan­del gestaltend zu be­glei­ten. Ge­sund­heits­för­de­rung und Par­ti­zi­pa­ti­on spie­len da­bei ei­ne zentrale Rol­le.

 

Viele der Part­ner im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit und ei­ni­ge Ko­or­di­nie­rungs­stel­len in den Bun­des­län­dern en­ga­gie­ren sich be­reits lang­jäh­rig in diesem Feld.
Wesentliche Themen sind:

  • Altersarmut breitet sich aus und ist, mit ihren Folgen im sozialen und im gesundheitlichen Bereich, dringend gemeinschaftlich zu bekämpfen
  • Ressourcenorientierung und Partizipation als Kernbestandteile erfolgversprechender Gesundheitsförderung auch im höheren Alter

 

Diese Herausforderungen wer­den in den Fachartikeln des Themenblattes des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit nä­her ausgeführt.
Sodann stel­len wir Ihnen vier Beispiele kommunaler Netzwerke zur Beteiligung und Un­ter­stüt­zung von Se­ni­o­rin­nen und Senioren vor, aus Dort­mund, Gel­sen­kir­chen, Köln und Hamburg.
Die Materialienübersicht zur so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung bei älteren Menschen auf der Rück­sei­te enthält vertiefende Fach­li­te­ra­tur und Hilfen für Ihre praktische Ar­beit.

Sie können die aktuelle Ausgabe hier als PDF-Datei herunterladen.

Alle weiteren Themenblätter und Print-Newsletter des Kooperationsverbundes finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Telefon 030 443190-74
Kontakt per Mail
Homepage

Weitere Beiträge

#Inkluencer - Aktion Mensch-Kampagne gegen Hass und für Inklusion

In vielen Lebensbereichen ist Inklusion heute noch lange keine Re­a­li­tät. Jeder zwei­te Mensch mit Be­ein­träch­ti­gung hat Diskriminierungserfahrung und die Fol­gen sind weitreichend. Mit der aktuellen …

"Wegeweiser" für Kinder- und Jugendgesundheit veröffentlicht

Auf Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit wurde ge­mein­sam mit verschiedenen Akteuren im Rahmen ei­nes Fachdialoges der "Wegeweiser zum gemeinsamen Verständnis von Gesundheitsförderung und …

… weitere Beiträge von
Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.