Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

10.04.2018

"Das gesamte Versorgungssystem gehört auf den Prüfstand."

Gesundheitsbericht zur medizinischen Versorgung obdachloser Menschen in Berlin erschienen

Kai-Gerrit Venske, Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.
Lea Winnig, bis April 2018: Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Schlagwörter: Bericht, Gesundheit, Gesundheitspolitik, Obdachlosigkeit

Ber­lin gilt als die Hauptstadt der Ob­dach­lo­sen in Deutsch­land. Ihre Zahl ist in den letzten Jahren ste­tig gestiegen. Als Hauptursachen hierfür gel­ten die angespannte La­ge auf dem Woh­nungs­markt und die EU-Binnenmigration. Mit dem Ge­sund­heitsbericht will der „Run­de Tisch zur medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung obdachloser Menschen“ auf die schwierige Si­tu­a­ti­on der medizinischen Versorgung Obdachloser in Ber­lin auf­merk­sam ma­chen. Verbunden da­mit ist auch die For­de­rung an die Politik, ei­ne bedarfsgerechte Angebotsstruktur zu schaffen. Auf dem Kon­gress Ar­mut und Ge­sund­heit 2018 wurde der Ge­sund­heitsbericht erst­mals vorgestellt.

Kai-Gerrit Venske, Fach­re­fe­rent für die Wohnungslosenhilfe beim Caritasverband für das Erz­bis­tum Ber­lin e.V., im Ge­spräch mit Lea Winnig, Kooperationsverbund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit

 

Herr Venske, was ge­nau sind die Auf­ga­ben und Rah­men­be­din­gung­en des Run­den Tisches?

Der Run­de Tisch ist 2014 auf In­iti­a­ti­ve der GEBEWO und Ca­ri­tas Ber­lin entstanden. Er stellt ei­nen Zu­sam­men­schluss aller Akteure dar, die - auf un­terschiedliche Wei­se - in der medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung obdachloser Menschen in Ber­lin tä­tig sind, un­ab­hän­gig von den jeweiligen Finanzierungsbedingungen. Wir set­zen uns für ei­ne bedarfsgerechte Angebotsstruktur und die hierfür nötige Schaf­fung ent­spre­chend veränderter Grund­la­gen ein. Nachdem ein be­reits 2014 erschienenes Po­si­ti­ons­pa­pier nicht die erwünschte Re­so­nanz bei den po­li­tisch Verantwortlichen fand, stellt der nun vorliegende Ge­sund­heitsbericht ei­nen weiteren wesentlichen Schritt auf diesem Weg dar. Der Be­richt enthält un­ter anderem Da­ten von allen Teilnehmenden des Run­den Tisches. Er wurde gleich im An­schluss an die Pre­mi­e­re auf dem Kon­gress Ar­mut und Ge­sund­heit bei der Arbeitsgruppe Medizinische Hilfen der Strategiekonferenz zur Ber­li­ner Wohnungslosenhilfe vorgestellt. Ziel der Strategiekonferenz ist es in 2018, un­ter ei­ner brei­ten Beteiligung verschiedenster Stakeholder, wesentliche strategische Schritte zu ei­ner Neu­ge­stal­tung der Leit­li­nien zur Wohnungslosenhilfe zu verabreden. Es ist er­freu­lich, dass der Run­de Tisch mit sei­nem Ge­sund­heitsbericht jetzt in diesen aktuellen Pro­zess mit eingebunden ist.

Mit dem Ge­sund­heitsbericht leis­ten Sie in gewisser Wei­se Pi­o­nier­ar­beit. Ähnliche Be­richte oder verlässliche Zahlen zu der Ge­sund­heit obdachloser Menschen gibt es in Deutsch­land kaum: Warum wis­sen wir so we­nig von diesem The­ma?

Die medizinische Versorgung obdachloser Menschen findet in der Re­gel un­ter pre­kär zu nennenden Be­din­gung­en statt; Eh­ren­amt ist vielfach die vorherrschende Ba­sis ärztlicher Versorgung, Spendenfinanzierung die häufigste Finanzierungsform. In jedem Bun­des­land, jedem Ort gibt es hierfür - so­fern über­haupt vorhanden - an­de­re gewachsene Strukturen und Ge­ge­ben­heit­en. Abgesehen da­von spielte das The­ma lange Zeit eher ei­ne un­tergeordnete Rol­le im öf­fent­lichen - und da­durch auch im politischen - Be­wusst­sein. Dies beginnt sich jetzt bei der Zu­nah­me öf­fent­lich wahrnehmbarer Ob­dach­lo­sig­keit al­ler­dings zu än­dern. Unter solchen Be­din­gung­en ist es schwie­rig, entsprechende Patientendokumentationen - auch auf ei­nem denk­bar einfachen Ni­veau - vorzuhalten. Dokumentationsstandards, in­so­fern man diesen Be­griff über­haupt wäh­len kann, rei­chen von der hochmodernen Praxissoftware bis zur handgeschriebenen „Kühlschrankliste“, auf der wäh­rend der Sprechstunden mal schnell ir­gend­wie angekreuzt wird. Inso­fern stellt die­ser Be­richt tat­säch­lich ei­nen wichtigen Schritt dar, um über­haupt Da­ten in diesem Be­reich medizinischer Versorgung zu er­hal­ten, auch wenn diese si­cher­lich noch nicht höheren Ansprüchen an ei­ne Sta­tis­tik ge­nü­gen. Eine solche sollte al­ler­dings künftig auch Teil ei­nes von der öf­fent­lichen Hand organisierten Paketes sein. Wenn man ei­ne bedarfsgerechte medizinische Versorgung aller obdachlosen Menschen sicherstellen möchte, sollte es ein allgemei­nes In­te­res­se an solchen Da­ten ge­ben.

Welche Da­ten haben Sie erfasst/verwendet und was sind wesentliche Ergebnisse des Be­richtes?

Der Be­richt erfasst die An­zahl der behandelten Patient*innen so­wie die An­zahl der durchgeführten Konsultationen so­wohl in der medizinischen als auch in der zahn­me­di­zi­nischen Versorgung. Die Zahlen beziehen sich je­weils auf das Ka­len­der­jahr 2016 und sind teil­wei­se mit Vergleichen zum Vorjahr un­terlegt. 27.000 Konsultationen bei ca. 6.600 medizinisch/zahn­me­di­zi­nisch Versorgten sprechen für ei­ne intensive Nut­zung der An­ge­bo­te.

Bezogen auf die Form der öffentlichen För­de­rung wurde deut­lich, dass zwei Drittel aller Be­hand­lung­en au­ßer­halb der Förderlogik des Ber­li­ner Senates stattfinden und nur durch spendenfinanzierte An­ge­bo­te mög­lich gemacht wer­den. Bedarfsgerechte Angebotsstrukturen bei öffentlicher För­de­rung se­hen si­cher­lich an­ders aus.

© Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V. & GEBEWO - Soziale Dienste - Berlin gGmbH

Ebenfalls erfasst wurde die Staats­an­ge­hö­rig­keit nach den Ka­te­go­rien deutsch, EU-Bürger*in, an­de­re. Etwa die Hälfte der Hilfesuchenden kommt aus EU-Ländern, nur ein Viertel sind Deut­sche. Die Spannbreite in­ner­halb der Ein­rich­tung­en war hierbei je­doch im­mens. Deutlich wurde, dass sich das Sys­tem an den Finanzierungserfordernissen auf­grund der jeweiligen un­terschiedlichen Rechtsansprüche und nicht et­wa an medizinischen Erfordernissen auf­stel­len musste. Ein funktionierendes Miteinander in ei­nem abgestimmten, vernetzten Sys­tem, zum Bei­spiel un­ter Spezialisierung auf einzelne fachärztliche An­ge­bo­te, ist un­ter diesen Be­din­gung­en so gut wie nicht mög­lich. Die medizinische Versorgung muss dem­ge­mäß häufig auf niedrigstem Ni­veau er­fol­gen. Einzelne Erkrankungsschwerpunkte, die bei der Ziel­grup­pe be­son­ders in­te­res­sant erschienen, wurden schließ­lich eben­falls erhoben: Hauterkrankungen, Krätzeinfektion, Läu­se­be­fall, TBC, psychische Er­kran­kung­en und Suchterkrankungen. Bei Letzteren sprechen wir eher über Nebendiagnosen, die un­ab­hän­gig vom eigentlichen Behandlungsanlass erhoben wurden. Dies spiegelt si­cher­lich nicht das gesamte Spek­trum an auch in die­ser Ziel­grup­pe vorrangig auftauchenden Er­kran­kung­en wi­der. Zu den­ken ist da­bei vor allem an Atemwegserkrankungen, Er­kran­kung­en des Bewegungsapparates und Stoffwechselerkrankungen (Di­a­be­tes).  

Der Be­richt enthält ne­ben diesen Behandlungsdaten aber auch soziodemografische Da­ten aus einzelnen Ein­rich­tung­en, z. B. zur Wohnsituation, und zeigt die hohe Be­las­tung der Kli­en­tel.

© Caritasverband für das Erzbistum Berlin e. V. & GEBEWO - Soziale Dienste - Berlin gGmbH

Aufgrund der finanziellen Sy­ner­gien des hier beschriebenen ambulanten Versorgungssystems mit dem stationären Be­reich wurden bei­spiel­haft die nicht einbringbaren Kosten der katholischen Krankenhäuser Berlins bei der Notfallbehandlung nichtversicherter Personen dargestellt. Diese haben sich seit 2012 - weit­ge­hend un­ab­hän­gig von der Ent­wick­lung im Flüchtlingsbereich - verdreifacht. Ein gut ausgestattetes ambulantes Hilfesystem könnte hier si­cher­lich zu Entlastungseffekten bei­tra­gen. Beleuchtet wurde auch das Problem der kaum vorhandenen adäquaten Entlassmög­lichkeiten der Krankenhäuser.

Ein an­de­rer As­pekt des Be­richtes behandelt das The­ma Eh­ren­amt, das in der ambulanten Versorgung vorherrscht. Mit ei­ner Stichtagserhebung vom März 2017 wurde in den Ein­rich­tung­en des Run­den Tisches der Um­fang ermittelt und auch im Vergleich zu üblichen professionellen Versorgungsformen mit ei­nem Preis hinterlegt. Die hier ermittelten 885.000 € pro Jahr würden bei entsprechender Be­reit­stel­lung mit Si­cher­heit zu ei­ner sehr viel verlässlicheren und stabileren Versorgungsstruktur bei­tra­gen.

Schließlich versucht der Be­richt jen­seits von Zahlen an­hand von Fallbeispielen auch ei­nen Blick hinter die Ku­lis­sen und den nicht sel­ten bedrückenden All­tag, ins­be­son­de­re auch der Be­trof­fe­nen, zu er­mög­li­chen.

Aus Ihrer Sicht, was wä­re not­wen­dig, um ein bedarfsge­rechtes und niedrigschwelliges Hilfesystem für obdachlose Menschen oh­ne Krankenversicherungsschutz zu re­a­li­sie­ren?

Das gesamte Versorgungssystem - so beeindruckend es sein mag und so lei­den­schaft­lich hier gearbeitet wird - gehört si­cher­lich auf den Prüf­stand. Dem An­spruch der UN-Menschenrechtskonvention auf ei­ne hochwertige medizinische Versorgung für al­le Menschen kann es un­ter den gege­benen Umständen - und dies in ei­nem der reichsten Länder Welt - nicht ge­recht wer­den. Um vor al­lem auch die nichtversicherten obdachlosen Menschen (auf­grund der deutschen Ausschlussregelungen für EU-Bürger*innen die Hauptgruppe) einzubeziehen, was nicht nur ethisch, son­dern nicht zu­letzt mit Blick auf hohe Folgekosten und/oder epidemiologische Aspekte geboten erscheint, muss es vor ei­ner Neu­ge­stal­tung si­cher­lich ei­ne neue finanzielle Fundierung des Gesamtsystems in Ber­lin ge­ben.

Einzelne Akteure wie die Senatsverwaltung für Soziales wä­ren mit ei­ner Fi­nan­zie­rung dem Um­fang nach si­cher­lich überfordert. Schnittstellen zu anderen Hilfesystemen sind zu­dem man­nig­fal­tig. Hier wä­ren ins­be­son­de­re die gesetzlichen Kran­ken­kas­sen in neuer Wei­se mit einzubeziehen, um z. B. ana­log der Re­ge­lung­en in Nordrhein-Westfalen ei­nen Notfallfonds einzurichten. Ziel sollte es wei­ter­hin sein, Wege in die medizinische Regelversorgung zu schaffen und das Regelsystem um­ge­kehrt auch für die Ziel­grup­pe zu öff­nen. Die bes­tehenden An­ge­bo­te sollten hierbei wei­ter­hin ei­ne wichtige Brückenfunktion in­ne­ha­ben. Sie benö­tigen aber ei­ne verlässliche und stabile Fi­nan­zie­rung, nicht zu­letzt auch für die Be­reit­stel­lung not­wen­diger Medikamente. Ergänzend ist in Ber­lin ne­ben den ambulanten Versorgungsangeboten auch das An­ge­bot ei­ner Krankenwohnung nö­tig. In die­ser kön­nen Menschen, die auf der Stra­ße le­ben, Krank­heit­en aus­ku­rie­ren und gleich­zei­tig durch So­zi­al­ar­beit erreicht wer­den., Idealerweise er­mög­licht dies gleich­zei­tig Wege aus der Ob­dach­lo­sig­keit. Dies ist ein Grundziel, das ne­ben al­lem Bestreben, niedrigschwellige Versorgungsangebote zu schaffen, nicht aus den Au­gen verloren wer­den darf. Hierin, nicht in der gleich­wohl not­wen­digen Be­reit­stel­lung niedrigschwelliger medizinischer Hilfen, bestände zu­dem die bes­te Prä­ven­ti­on ge­gen Er­kran­kung­en, die vielfach ih­re Ursachen in den desaströsen Lebensumständen obdachloser Menschen haben.

 

Die in dem Gesundheitsbericht gewonnenen Erkenntnisse un­ter­strei­chen die For­de­rung­en, die der Run­de Tisch medizinische und zahnmedizinische Versorgung obdachloser Menschen in Ber­lin be­reits 2014 in sei­nem Po­si­ti­ons­pa­pier erhoben hat. Diese lau­ten:

  1. Benötigt wird ein gut ausgestattetes niedrigschwelliges medizinisches und zahnmedizinisches Versorgungssystem, in dem al­le Bedürftigen ei­nen leichten Zu­gang  zu al­len vorgehaltenen Leis­tung­en haben und in dem es den Helfenden frei von Anspruchsprüfungen mög­lich ist, nach dem Prinzip „Not se­hen und handeln“ tä­tig zu wer­den.
  2. Die Be­schrän­kung­en für zuwendungsfinanzierte (zahn-)medizinische Versorgungseinrichtungen müs­sen reduziert bzw. aufgehoben wer­den. Dies betrifft die eingeschränkten Zu­gangsmög­lichkeiten für EU-Bürger/in­nen aus Nicht-EFA-Staaten so­wie die Not­wen­dig­keit der Vorhaltung von KV-/KZV-Ärzten/in­nen.
  3. Die vorhandenen An­ge­bo­te sollten über­sicht­lich visualisiert, der regelmäßige Fachaustausch gefördert und die Ein­rich­tung­en in ihrem Qualitätsmanagement unterstützt wer­den. Zu über­le­gen wä­re zu­dem, ei­ne Koordinierungsstelle für das niedrigschwellige medizinische An­ge­bot einzurichten.
  4. Die vorhandenen Ein­rich­tung­en benötigen Geld­mit­tel und Be­ra­tung, um zweckmäßige ergänzende An­ge­bo­te einzurichten und zu er­hal­ten.
  5. Eine niedrigschwellige medizinische Versorgung erfordert ein unbürokratisches Verfahren hinsichtlich der Be­hand­lung der Patienten und der jeweiligen Abrechnungsmodalitäten. Die Not­wen­dig­keit der Be­reit­stel­lung von KV- Ärzten, der Teilabrechnung über die KV und die ent­spre­chend individuelle Vorprüfung der Anspruchsberechtigungen durch geschulte Fachkräfte ste­hen dem ent­ge­gen. Die vorhandenen An­ge­bo­te benötigen ei­ne verlässliche und bes­ser planbare Fi­nan­zie­rung.
  6. Im Land Ber­lin wird ei­ne Krankenstation (oh­ne das Er­for­der­nis ei­ner individuellen Kostenübernahme mit vorgeschalteter Anspruchsprüfung) benötigt, in wel­che behandelnde Ärzte/-in­nen der niedrigschwelligen Ein­rich­tung­en kranke obdachlose Menschen kurz­fris­tig ein­wei­sen kön­nen, um Krank­heit­en auszukurieren.
  7. Die Rol­le der So­zi­al­ar­beit als Schlüs­sel zur In­te­gra­ti­on in die medizinische Versorgung ist vor Ort zu stär­ken. Sozialpädagogische Fachkräfte müs­sen ggf. eingestellt und finanziert wer­den.

Mehr Informationen zum The­ma so­wie den Gesundheitsbericht fin­den Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autor

Kai-Gerrit Venske

Kai-Gerrit Venske
- Fachreferent Wohnungslosen-u. Straffälligenhilfe -

Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.

Te­le­fon: +49 30 6 66 33-1146
Kontakt per E-Mail

Autorin

Lea Winnig

bis April 2018: Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Tel:  030-443190-752
Kontakt per Email

Weitere Beiträge

"Lebenslagen gestalten - das Präventionsgesetz umsetzen"

Die ge­mein­same Fachtagung der Di­a­ko­nie Deutsch­land - Evangelischer Bundesverband und des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit informierte über wesentliche Inhalte …

Integrierte Handlungskonzepte: Stadtentwicklung und Gesundheit gemeinsam für eine lebenswerte Kommune

Auch in diesem Jahr hat der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit sich mit einem Work­shop am Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik (16.-18.9. in Leipzig) beteiligt.…

… weitere Beiträge von
Lea Winnig

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.