Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. Online-Instrumente auf inforo online
    6. Materialien
    7. Veranstaltungen
  6. Veranstaltungen
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Fluchtpunkt Kommune

Per­spek­ti­ven auf Gesundheitsförderung
bei Geflüchteten und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte

Satellitenveranstaltung zum Kongress Armut und Gesundheit
Mittwoch, den 15. März 2017, 11.00 Uhr bis 17.30 Uhr, Technische Universität Berlin

Programm

Eröffnung

Begrüßung und Einführung

Stefan Pospiech, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.
Dr. Ursula von Rüden, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Eröffnungsvorträge

Datenlage zur Ge­sund­heit von Menschen mit Migrationshintergrund - Sta­tus Quo und Per­spek­ti­ven
Dr. Claudia Santos-Hövener, Robert Koch-Institut

Herausforderung und Per­spek­ti­ven in der Ge­sund­heits­för­de­rung mit Geflüchteten
Dr. Kayvan Bozorgmehr, Abt. All­ge­mein­me­di­zin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg

Diskussion

Moderation: Stefan Pospiech, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Foren Phase I

Fo­rum 1: Informationsvermittlung und Zugänge zur Gesundheitsversorgung

Interkulturelle Gesundheitsaufklärung für Geflüchtete
Marisa Pietzsch, Gesundheitsamt Frankfurt/M. und Fahra Mazlaghani, Kommunale Gesundheitsinitiativen interkulturell, Frankfurt/M.

Verbraucherschutz - ein Thema für Flüchtlinge?
Prof. Dr. Theda Borde und Dr. Min-Sung Kim, Alice Salomon Hochschule, Berlin

Moderation: Dr. Sabine Fischer, Gesundheitsamt Frankfurt/M.

Fo­rum 2: Sprachmittlung in der psychosozialen Ar­beit mit Geflüchteten

Kul­tur als De­ter­mi­nan­te in der psychosozialen Ar­beit - Ergebnisse aus Experteninterviews mit Sprachmittelnden
Kathrin Groninger und Dr. Bo­ris Friele, Zen­trum ÜBERLEBEN

Mo­de­ra­ti­on: An­na Deter, Zen­trum ÜBERLEBEN

Fo­rum 3: "Peer-to-Peer" in der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on bei Geflüchteten

Das Programm REFUGIUM
Prof. Dr. Christine Färber, Nita Kama BSc. und Dr. Omar Aboelyazeid, HAW Hamburg

Mo­de­ra­ti­on: Prof. Dr. Chris­ti­ne Fär­ber, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW)

Fo­rum 4: Kom­mu­nen stel­len sich vor

Regierungsbezirk Unterfranken
Dr. med. Joost Butenop MPH, Regierungsbezirk Unterfranken

Hamburg-Altona
Eva Grünberger, Kommunales Gesundheitsförderungsmanagement Hamburg-Altona

Moderation: Sandra Exner, Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Niedersachsen

Foren Phase II

Fo­rum 5: Gesundheitsversorgung unversicherter Migrantinnen und Migranten

Das Pro­jekt MONITORaccess
Dr. Stefan Nöst, Abt. All­ge­mein­me­di­zin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg

Zu­gang und Gesundheitsversorgung von Menschen oh­ne Kran­ken­ver­si­che­rung in Deutsch­land und Eu­ro­pa
Carolin Ba­der, Ärzte der Welt, Mün­chen

Monitoring der Versorgung unversicherter Menschen aus Sicht einer zivilgesellschaftlichen Organisation
Veronika Dörf­ler und Re­gi­ne Martis-Cisic, Malteser Migranten Medizin, Mün­chen/Stuttgart

Moderation: Dr. Kayvan Bozorgmehr, Abt. All­ge­mein­me­di­zin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg

Fo­rum 6: Psychosoziale Versorgung

STEP-BY-STEP. Das „Michaelis Dorf“ - Un­ter­stüt­zung von Geflüchteten in einer Erstaufnahmeeinrichtung
Nora Hettich, Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt/M.

"Ist Gesundheit teilbar?!"
Sil­via Schriefers, Bundesweite Ar­beits­ge­mein­schaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V., Ber­lin

Mo­de­ra­ti­on: Iris Grimm, Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bay­ern

Fo­rum 7: Suchtprävention bei Geflüchteten - was wird gebraucht?

Warum die Komm-Struktur nicht funktioniert: An­for­de­rung­en an das Hilfesystem
Ramin Graf, Pangea-Haus e.V. und Ze­phir gGmbH, Ber­lin

An­for­de­rung­en an die Soziale Ar­beit in Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete
Prof. Dr. Bet­ti­na Völter, Ali­ce Sa­lo­mon Hochschule, Ber­lin

Prävention vor Ort: Auf­bau ei­nes Setting-Projektes in Ber­li­ner Notunterkünften
Anna Freiesleben, Fachstelle für Suchtprävention Ber­lin

Moderation: Kers­tin Jüng­ling, Fachstelle für Suchtprävention Ber­lin

Fo­rum 8: Kom­mu­nen stel­len sich vor

Ab­bau rassistischer Diskriminierung und För­de­rung von So­li­da­ri­tät = Ge­sund­heits­för­de­rung? Eine Handlungsstrategie
Benjamin Ollendorf, KinderStärken e.V., Hochschule Magdeburg-Stendal

Kommunale Integrationszentren NRW
Dr. Ste­fan Buchholt, Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI), Dortmund
Bernd Grunwald, Kommunales Integrationszentrum Märkischer Kreis

Mo­de­ra­ti­on: Sven­ja Budde, Landeszentrum Ge­sund­heit NRW

Abschluss

Blitzlichter aus den Fachforen

Verabschiedung und Ausblick
Stefan Pospiech, Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg e.V.

Veranstalter: Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg e.V. und Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chancengleichheit

Die genauen Zeit­an­ga­ben der jeweiligen Programmpunkte ent­neh­men Sie bit­te der PDF-Datei.

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Programm


Kontakt

Lea Winnig, Ihre An­sprech­part­nerin zur Sa­tel­li­ten­ver­an­stal­tung, er­rei­chen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.