Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. Online-Instrumente auf inforo online
    6. Materialien
    7. Veranstaltungen
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
    3. Dokumentationen
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

11. Kooperationstreffen „Gesundheitliche Chancengleichheit“
Zusammenarbeit im Verbund

am 07. November 2013 in der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund, Berlin

Vor zehn Jahren wurde der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ ge­grün­det. In den Jahren der Zu­sam­men­ar­beit wurden umfangreiche Vernetzungs-, Kompetenz- und Koordinierungsstrukturen aufgebaut und etabliert, die Good Practice-Kriterien entwickelt und die­ser An­satz der niedrigschwelligen Qualitätsentwicklung breit eingeführt. Den Partnerprozess „Gesund auf­wach­sen für al­le!“, der Kom­mu­nen zusammenführt, die sich auf den Weg gemacht haben, Präventionsketten zur För­de­rung der Ge­sund­heit von Kin­dern und Ju­gend­li­chen aufzubauen, bezeichnete die Di­rek­to­rin der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) Prof. Dr. Eli­sa­beth Pott, die in ihrer Er­öff­nungs­re­de die Ent­wick­lung­en der letzten 10 Jahre zusammenfasste, als einen „hoch kommunikativen und interaktiven Pro­zess“.

Fotostrecke, 21 Bilder. © André Wagenzik

„Ge­sund­heit für al­le“ ist mitt­ler­wei­le ein reales Vorhaben mit zahlreichen kommunalen so­wie landes- und bun­des­wei­ten Part­nern, wie auch die im Auf­trag der BZgA erstellte und auf dem Kooperationstreffen präsentierte Stu­die „10 Jahre Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit - Eine Zwi­schen­bi­lanz“ (PDF-Datei, 1 MB) von Helene Luig-Arlt be­legt. Im feierlichen Rahmen des Jubiläums blickten am 7. No­vem­ber 2013 über 100 Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus Mitgliedsorganisationen, Kom­mu­nen und der Pra­xis ge­mein­sam auf die Potenziale und Stär­ken der Zu­sam­men­ar­beit und entwarfen Per­spek­ti­ven für die Zu­kunft.

Mit dem Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ), vertreten durch Kle­mens Senger, und dem Bayerischen Zen­trum für Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung (ZPG), vertreten durch Mar­tin Heyn, sind dem Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund zu­dem zwei weitere Part­nerorganisationen beigetreten. Die neuen Mitglieder wurden von Dr. Frank Lehmann (BZgA) herzlich im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund begrüßt, eben­so zwei neue Part­nerkommunen, Dr. Jo­hann Böhmann für die Stadt Delmenhorst und Dr. Wolf­ram Friedersdorff für die Mecklenburg-Vorpommersche Lan­des­haupt­stadt Schwe­rin. Prof. Dr. Eli­sa­beth Pott stellte da­zu fest:

„Indem kon­ti­nu­ier­lich neue Part­ner aus verschiedenen Handlungsfeldern eingebunden wurden, konnten sich neue Arbeitsstrukturen und Projekte ent­wi­ckeln. Das ist ein wichtiger Pro­zess, um die För­de­rung gesundheitlicher Chan­cen­gleich­heit zunehmend flä­chen­de­ckend zu gewährleisten.“

© André Wagenzik

10 Jahre Kooperationsverbund „Gesundheitliche Chancengleichheit“ - Blick zurück

Zu Beginn einer intensiven Workshop-Phase, moderiert von Ines Stade, arbeiteten die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer die wichtigsten Meilensteine im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund in den letzten 10 Jahren auf, stellten diese auf einer 10 Jahres-Skala dar und verdichteten die herausragenden Stär­ken des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des zu prägnanten „Stärkeaussagen“.

Kernthemen da­bei waren Kontinuität und Vernetzung, so stehe der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund für Verstetigung, Wirk­sam­keit und Verbreitung von gesundheitlicher Chan­cen­gleich­heit und arbeite kon­ti­nu­ier­lich mit Kriterien und Beispielen guter Pra­xis über Le­gis­la­tur­pe­ri­o­den hinweg. Zen­tra­le Themen der Ge­sund­heits­för­de­rung wer­den pra­xis­nah, mit hoher Fachlichkeit und Kontinuität im gesamten Bun­des­ge­biet weiterentwickelt und die zentralen Akteure im Ar­beits­feld der gesundheitlichen Chan­cen­gleich­heit auf Ebe­ne von Bund, Ländern und Kom­mu­ne in­ter­dis­zi­pli­när vernetzt.

Fotostrecke, 7 Bilder.

Marktplatz - Blick in die Zukunft

Im Bild ei­nes Marktplatzes wurde an drei Marktständen der Fra­ge nachgegangen, wie in Zu­kunft die Stär­ken des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des in Bund, Ländern und Kom­mu­nen op­ti­mal zusammengeführt wer­den kön­nen.

Am Marktstand zum Bund wurde da­bei der Wunsch nach ei­ner ressortübergreifenden Verankerung des Themas kommunale Ge­sund­heits­för­de­rung auf den je­weils einzelnen Ebe­nen (Bund, Land und Kom­mu­ne) wie auch zwi­schen den Ebe­nen formuliert, z.B. durch ein Bundesprogramm für kommunale Ge­sund­heits­för­de­rung. Gefordert wurden zu­dem ei­ne gute Zu­sam­men­ar­beit und sinnvolle Vernetzung durch al­le Ebe­nen für die kommunale Ge­sund­heits­för­de­rung so­wie die Fi­nan­zie­rung der kommunalen Ge­sund­heits­för­de­rung bun­des­weit einheitlich, ana­log zu den Strukturen und ausgerichtet an den Ziel­grup­pen, und schließ­lich ein Präventionsgesetz.

Auch auf Ebe­ne der Länder war ei­ne zentrale For­de­rung die fach- und ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit, da­mit das The­ma ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit über­all ankommt. Deutlich wurden zu­dem der Wunsch nach Verbindlichkeit bei Stra­te­gien und Prozessen so­wie ei­ne koordinierende Funk­ti­on der Landesvereinigungen, da sie diese Prozesse, den Trans­fer und das Werben für ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit sehr gut un­ter­stüt­zen kön­nen. Als konkrete Ideen wurden da­bei ei­ne gesetzliche und strukturelle Verankerung, das ressortübergreifende Einsetzen der Akteure auf Lan­des­ebe­ne für Themen und Fi­nan­zie­rung der kommunalen Ge­sund­heits­för­de­rung so­wie Run­de Tische auf der Ebe­ne der Entscheidungsträger - moderiert durch die Landesvereinigungen - an­ge­regt.

Auf Ebe­ne der Kom­mu­ne war Verbindlichkeit durch Vereinbarungen, Zielprozesse und Evaluationen so­wie das effektive Nutzen von Strukturen ein als wich­tig identifiziertes The­ma. Gefordert wurden da­bei Kooperationen, so­wohl in­tern auf der kommunalen Ebe­ne, wie auch über die Verwaltungsebene hinaus, und die Zu­sam­men­ar­beit von Kom­mu­nen, Verbänden und In­iti­a­ti­ven in den Bereichen, Ge­sund­heit, Bil­dung und Soziales bis hin zur Stadtentwicklung. Darüber hinaus wurde das Ziel formuliert, Beispiele guter Pra­xis zu ent­wi­ckeln, zu nut­zen und diese auf Bundes- und Länderebene zu trans­por­tie­ren, da­mit ei­ne Vernetzung zwi­schen diesen Ebe­nen hergestellt wer­den kann und um Wissenstransfer zu er­mög­li­chen. Auch Fort­bil­dung­en zu den entsprechenden Themenfeldern sollten angeboten wer­den.

Schlussbild - Interviews und Ausblick

Die Be­deu­tung der Teil­nah­me im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund bildete das zentrale The­ma der abschließenden Interviews, bei de­nen sich Dr. Elfi Rudolph (Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein), Kle­mens Senger (BVKJ), Mar­tin Heyn (ZPG), Dr. Jo­hann Böhmann (Delmenhorst), Dr. Wolf­ram Friedersdorff (Schwe­rin), Verena Göppert (Deutscher Städtetag) und Horst Bendixen (Flens­burg) über die Erlebnisse des 11. Ko­o­pe­ra­ti­onstreffens austauschten. Geteilt wurde da­bei der Ein­druck ei­ner angenehmen und anregenden At­mo­sphä­re ei­nes „Familientreffens“, bei dem aber auch ins­be­son­de­re durch die hinzugewonnenen Part­ner neue spannende Impulse, Er­fah­rung­en und Kontakte transferiert wurden.

Die Teil­nah­me im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund intensiviere und verstärke die Zu­sam­men­ar­beit und gebe neue Impulse. Die Podiumsgäste betonten, die gute Ko­o­pe­ra­ti­on wei­ter füh­ren zu wol­len und stellten die Be­deu­tung des regelmäßigen Austauschs heraus.

Mit dem „Werkbuch Prä­ven­ti­onskette“ (PDF-Datei, 1,3 MB) stellte die niedersächsische Ko­or­di­na­to­rin Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Dr. Ant­je Richter-Kornweitz (Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Nie­der­sach­sen e.V.) ei­ne Handreichung vor, die zur Un­ter­stüt­zung von Kom­mu­nen ge­dacht ist, die Prä­ven­ti­on ei­nen noch höheren Stel­len­wert als bis­her einräumen und da­zu auf multiprofessionelle, übergreifende und durchgängige Zu­sam­men­ar­beit in Form ei­ner „Prä­ven­ti­onskette“ set­zen möchten.

In ihrem abschließenden Bei­trag betonte Prof. Dr. Pott die Vorreiterrolle der An­we­sen­den. Im Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund handele man „aus Über­zeu­gung“, „als Pioniere“, sie unterstrich je­doch auch noch­mals die For­de­rung nach ei­ner gesetzlichen Grund­la­ge:

„Ein Prä­ven­ti­onsgesetz könnte hilfreich sein, wenn es den Geist des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des in die Brei­te tra­gen würde.“

Veranstaltungsmaterialien

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Gesundheitliche Chancengleichheit verbessern

Cover Broschüre

Broschüre zum Kooperationsverbund (PDF-Datei, 800 kB)

Erklärung des Kooperations­verbundes

Cover der Kooperationserklärung

Erklärung zur Kooperation für Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten (PDF-Datei, 60kB).

Neueste Beispiele guter Praxis

BodyGuard
BodyGuard ist das bundesweite Programm des Internationalen Bundes (IB) zur Ge­sund­heits­för­de­rung von…

…mehr


Koordinierungsbausteine für Ge­sund­heits­för­de­rung (Koba) im Rahmen des 'Pakt für Prävention' in Hamburg
Die Ziele der Koordinierungsbausteine (Koba) sind, Ge­sund­heits­för­de­rung und gesundheitsförderlichen…

…mehr


ALPHA 50+
Das Projekt „ALPHA 50+“ richtet sich explizit an Langzeitarbeitslose mit multiplen…

…mehr

weitere Good Practice-Beispiele finden Sie hier

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.