Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. Veranstaltungen
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Sophie Schwab

- Referentin für Sozialpolitik, Armuts- und Verteilungspolitik -

… Liste aller Autorinnen und Autoren

Kontakt

AWO Bundesverband e. V.

Tel. 030 - 26309 206
Kontakt per Mail

Artikel

Arm und selber schuld? Die AWO räumt mit diesem Vorurteil auf!

Im Fokus: Zusammenhang von Armut und Gesundheit

29.05.2017 – Sophie Schwab, AWO Bundesverband e. V., Marion Mikula, AWO Bundesverband e. V.

Mit­te März 2017 veröffentlichte die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ei­ne Ana­ly­se, die institutionellen Ar­mutsursachen auf den Zahn fühlt. Der provokative Ti­tel „Selber schuld?“ wurde mit Bedacht ge­wählt, um da­rauf auf­merk­sam zu ma­chen, dass in Zeiten der Ökonomisierung des Sozialen, neoliberale Erklärungsmuster in der Ge­sell­schaft im­mer noch wir­ken: Von Ar­mut betrof­fene Menschen wer­den als nutz­los, wert­los und in­ef­fi­zi­ent deklariert. Diesen Vorurteilen möchte die AWO mit dem Po­si­ti­ons­pa­pier entgegentreten, in­dem sie die Ursachen für Ar­mut auf der strukturellen Ebe­ne aufzeigt und schließ­lich klare Positionen für ei­ne umfassende Ar­mutsbekämpfung und -vermeidung of­fen legt.

Schlagwörter: Armut und Gesundheit … weiter

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.